Bundesregierung kritisiert Russland für Teilmobilmachung in der Ukraine scharf

Vize-Kanzler Habeck sichert Ukraine weiter "vollumfängliche Unterstützung" zu

Die Bundesregierung hat Russlands Teilmobilmachung im Krieg gegen die Ukraine scharf kritisiert.

Berlin - Die Entscheidung von Kreml-Chef Wladimir Putin, 300.000 Reservisten zu mobilisieren, sei "eine weitere Eskalation dieses völkerrechtswidrigen Angriffskrieges gegen die Ukraine", sagte Vize-Kanzler Robert Habeck (Grüne) am Mittwoch in Berlin. Dies sei ein "schlimmer und falscher Schritt aus Russland", über dessen Folgen die Bundesregierung beraten werde.

Der Bundeswirtschaftsminister fügte hinzu, für ihn sei "klar, dass wir die Ukraine weiter vollumfänglich unterstützen werden".

Putin hat eine Teilmobilmachung der Russen im wehrfähigen Alter angekündigt. In einer aufgezeichneten Fernsehansprache sagte er am Mittwoch, er unterstütze den Vorschlag des Verteidigungsministeriums, Reservisten, die bereits gedient hätten und über "einschlägige Erfahrungen verfügen, zu mobilisieren". In seiner Ansprache an die Nation griff Putin auch den Westen scharf an, der mit Sanktionen auf die russische Invasion der Ukraine reagiert hat und Kiew finanziell und militärisch unterstützt.

© 2022 AFP