Bundesregierung gedenkt der Anschlagsopfer vom 11. September 2001

CDU-Generalsekretär fordert Gedenkstätte in Deutschland für Opfer von 9/11

Die Bundesregierung hat am 20. Jahrestag der Terroranschläge in den USA an die fast 3000 Toten erinnert. "Wir gedenken der Opfer", erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Die Bundesregierung hat am 20. Jahrestag der Terroranschläge in den USA an die fast 3000 Toten erinnert. "Wir gedenken der Opfer", erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Dazu veröffentlichte er ein Foto mit zwei weißen Rosen auf einem Gedenkstein.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak forderte anlässlich des Jahrestages eine Gedenkstätte für die Opfer der Anschläge auch in Deutschland. "Es ist Zeit, dass wir auch in Deutschland einen Gedenkort schaffen", erklärte er auf Twitter.

Mitglieder des Terrornetzwerks Al-Kaida hatten am 11. September 2001 drei entführte Flugzeuge in die Türme des World Trade Centers und in das US-Verteidigungsministerium vor den Toren der Hauptstadt Washington geflogen. Eine vierte Maschine stürzte im Bundesstaat Pennsylvania ab, nachdem Passagiere sich gegen die Entführer aufgelehnt hatten. Die schlimmsten Anschläge der US-Geschichte erschütterten die Weltmacht USA und auch die internationale Gemeinschaft schwer. Der damalige Präsident George W. Bush rief in der Folge den "Krieg gegen den Terrorismus" aus.

© 2021 AFP