15.10.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Bundespräsident: Gewalttäter und Brandstifter isolieren

Bundespräsident: Gewalttäter und Brandstifter isolieren

Gauck fordert entschiedenes Vorgehen gegen Fremdenfeindlichkeit

Bundespräsident Joachim Gauck hat ein entschiedenes Vorgehen gegen Fremdenfeindlichkeit gefordert und mehr Solidarität angemahnt.

Berlin - "Isoliert die Hetzer, Gewalttäter und Brandstifter", sagte der Bundespräsident am Freitag laut Redetext zur Eröffnung eines internationalen Gesprächsforums im Schloss Bellevue in Berlin. Wer, egal in welchem europäischen Land, Flüchtlinge instrumentalisiere, um Fremdenfeindlichkeit zu schüren, entspreche "nicht den humanistischen und rechtlichen Grundlagen unserer europäischen Gemeinschaft".

Angesichts der jüngsten fremdenfeindlichen Übergriffe in Sachsen warnte Gauck, wer gegen eine vermeintliche Überfremdung protestiere, dürfe seine Unzufriedenheit und Wut nicht gegen jene richten, "die viel schwächer und verletzlicher sind, als ihr es seid". "Wer davon lebt, dass Gesetze ihn schützen und dass Solidarität ihn trägt, wenn es ihm schlecht geht, der darf das Recht nicht brechen und die Solidarität mit Anderen nicht aufkündigen", sagte Gauck laut Redetext.

Im sächsischen Clausnitz hatte vergangene Woche eine lauthals pöbelnde Menschenmenge einen ankommenden Bus mit Flüchtlingen blockiert. In Bautzen hatten Schaulustige den vermutlich absichtlich gelegten Brand eines Hotels bejubelt, in das demnächst Flüchtlinge einziehen sollten.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH