Bundesnotbremse noch nicht aufgehoben

Inzidenz liegt unter 100 im Kreis

Der Inzidenzwert des Kreises Recklinghausen liegt aktuell unter 100. Dies bedeutet jedoch noch nicht, dass die Bundesnotbremse und die dazugehörigen Maßnahmen aufgehoben sind.

Herten - Auch wenn die Zahlen der Infizierten mit dem Coronavirus im Kreisgebiet zurückgehen und die Impfquote stetig steigt, weist die Stadt Herten zurzeit den höchsten Inzidenzwert im Kreis Recklinghausen auf. Daher appelliert die Stadt Herten nochmals an alle Bürgerinnen und Bürger sich an die Maßnahmen und Vorschriften zur Eindämmung der Pandemie zu halten: Abstand halten, Masken tragen und private Kontakte weiterhin auf ein Minimum reduzieren. Angesichts nicht genau bestimmbarer Infektionsherde müssen überall dort Kontakte minimiert werden, wo sie nicht zwingend zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens notwendig sind. Zudem weist die Stadt Herten nochmals darauf hin, dass das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes auch auf Spielplätzen Pflicht ist.

Sollte die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Recklinghausen bis einschließlich Mittwoch, 19. Mai 2021, unter 100 bleiben, muss das Land NRW per Allgemeinverfügung festlegen, dass ab dem übernächsten Tag die Bundesnotbremse nicht mehr für den Kreis Recklinghausen gilt. Der frühestmögliche Termin für gelockerte Regelungen, beispielsweise für Geschäfte und die Gastronomie, wäre demnach Freitag, 21. Mai 2021.