Bund startet Förderprogramm für Warnsirenen

Bundesamt strebt flächendeckendes Warn-Netz an

Vielerorts sind klassische Warnsirenen längst ausgemustert - der Bund strebt nun aber den Aufbau eines flächendeckenden Sirenen-Netzes an.

Berlin - Am Mittwoch startete ein mit 90 Millionen Euro ausgestattetes Förderprogramm des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, das die Ausstellung neuer Sirenen und die Modernisierung älterer Anlagen finanzieren soll. "Ein flächendeckendes Sirenennetz trägt bedeutend zur effektiven Warnung der Bevölkerung bei", erklärte das Bundesamt.

Die Bundesmittel sollen an Länder und Kommunen fließen. Fünf Länder unterzeichneten nach Angaben des Bundesamts bislang eine entsprechende Verwaltungsvereinbarung: Brandenburg, das Saarland, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern.

Das Sirenen-Förderprogramm ist Teil der Bemühungen des Bundesamts, die Warnung der Bevölkerung vor Gefahren zu verbessern. Zu dem so genannten "Warnmittelmix" zählt das Amt auch Warn-Apps, Radiosender und öffentliche Anzeigentafeln.

Im September vergangenen Jahres hatte es bei einem bundesweiten Warntag erhebliche technische Pannen gegeben. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) berief daraufhin den CDU-Politiker Armin Schuster zum neuen Präsidenten des Bundesamts und ordnete eine Neuausrichtung an.

(xity, AFP)