15.12.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Brok fordert schmerzhafte Sanktionen gegen Russland

Brok fordert schmerzhafte Sanktionen gegen Russland

EU-Politiker: Krim-Referendum nicht "rechtskonform"

Nach dem umstrittenen Krim-Referendum hat sich der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, Elmar Brok (CDU), für noch härtere Sanktionen gegen Russland ausgesprochen, als sie die EU-Außenminister in Brüssel beschließen wollen.

Berlin - "Weder der russische Einmarsch auf der Krim noch das Referendum sind rechtskonform. Das kann man keinesfalls akzeptieren", sagte Brok der "Passauer Neuen Presse". Der CDU-Politiker fordert "eine Reaktion, die Russland schmerzt". Russland sei in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation. Es lebe fast nur von Öl- und Gasverkäufen. "Wenn der Kreml auch weiter nicht zu Gesprächen bereit ist, muss es weitere Sanktionen geben, die uns natürlich auch selbst treffen würden", sagte Brok. "Kurzfristiges Gewinndenken kann langfristig unsere Chancen auf eine freiheitliche Entwicklung in Europa gefährden. Wir müssen auch in Deutschland bereit sein, dafür Opfer auf uns zu nehmen", betonte der CDU-Politiker.

Bei dem international scharf kritisierten Referendum auf der ukrainischen Halbinsel Krim hat die Bevölkerung am Sonntag mit überwältigender Mehrheit für einen Beitritt zu Russland gestimmt. Mehr als 96 Prozent stimmten für die Angliederung. Deutschland, die EU und die USA bezeichneten die Volksabstimmung als illegitim.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH