Brennstoffkrise und Klimaschutz

Unternehmen tauschen sich aus

Wie bisher Energie eingespart werden konnte und was zukünftig noch möglich ist, diskutierte das gastgebende Unternehmen M. Busch GmbH & Co. KG beim zweiten Netzwerktreffen in Wehrstapel.

Meschede - Dass für die Herstellung von Gussteilen viel Energie für das Schmelzen aufgewendet werden muss, ist allgemein bekannt. Wie bisher Energie eingespart werden konnte und was zukünftig noch möglich ist, diskutierte das gastgebende Unternehmen M. Busch GmbH & Co. KG beim zweiten Netzwerktreffen in Wehrstapel mit den SIN_KEEN-Mitgliedern. Durch ihren hohen Energiebedarf sind alle beteiligten Unternehmen von der aktuellen Brennstoffkrise besonders betroffen, obwohl sie aus ganz unterschiedlichen Branchen kommen: Das Netzwerkthema hat an Brisanz weiter zugenommen.

Für alle Unternehmen gilt, dass sie sehr kurzfristig Strategien beim Umgang mit den extrem steigenden Energiepreisen finden müssen, ohne langfristig Klimaneutralität aus den Augen zu verlieren. Aus den bereits etablierten Energiemanagementsystemen lassen sich immer weitere Effizienzmaßnahmen ableiten, allerdings werden die Spielräume mit fortschreitender Optimierung kleiner. Von der Kooperation im Netzwerk versprechen sich die teilnehmenden Unternehmen Synergien, mit denen sie ihre Effizienzziele auch mit Blick auf den Klimaschutz weiterentwickeln können. Nicht zuletzt werden in diesem Zusammenhang noch stärker Aspekte der Versorgungssicherheit und Unabhängigkeit berücksichtigt, der fachliche Austausch dazu soll auch hier zu neuen und übertragbaren Ideen führen.

Neben der Verabredung von Zielen für die Reduzierung des Energieverbrauchs und der Treibhausgasemissionen waren bei dem Treffen wieder ganz wesentlich Vernetzung, Erfahrungsaustausch und Kooperation. Dazu gab es eine auf das Thema der Veranstaltung ausgerichtete Betriebsführung mit Darstellung von Best Practice Beispielen und daran anschließenden Gesprächen unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Trägerin des Netzwerkes ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hochsauerlandkreis. Fachlich und wissenschaftlich begleitet und moderiert wird es von der Effizienz-Agentur NRW, Werl und der Fachhochschule Südwestfalen, Meschede.

Weitere Informationen zum Netzwerk: https://klimaschutz-hsk.de/startseite/energieeffizienz-und-klimaschutz-netzwerk-hsk/