Brand in geplanter Flüchtlingsunterkunft nahe Stuttgart

Polizei ermittelt wegen Verdachts der Brandstiftung

Ein Polizist steht in Unterensingen vor der geplanten Flüchtlingsunterkunft, in der ein Schwelbrand ausgebrochen war.

Stuttgart - In dem Rohbau in Unterensingen nahe Stuttgart war am frühen Donnerstagmorgen ein Brand ausgebrochen, wie das Polizeipräsidium Reutlingen und die Staatsanwaltschaft Stuttgart mitteilten. Es wurde niemand verletzt.

Das Feuer brach nach ersten Erkenntnissen in einem Zimmer im Erdgeschoss aus, breitete sich von dort aber nicht weiter aus. Dort seien mutmaßlich auch Spuren eines Brandbeschleunigers festgestellt worden, erklärten Polizei und Staatsanwaltschaft. Der Sachschaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf rund 15.000 Euro.

(xity, AFP)