Borussia Düsseldorf will ins CL-Halbfinale

Entscheidendes Spiel gegen Dekorglass Dzialdowo

Die Personalsituation hat sich bei Borussia Düsseldorf vor dem entscheidenden Champions League Viertelfinale am Sonntag, 23. Januar 2022, gegen K.S. Dekorglass Dzialdowo erheblich verbessert.

Düsseldorf - Anton Källberg ist nach seiner Covid-19-Infektion zurück aus der Isolation und Kamal Achanta hat sich auf den Weg nach Düsseldorf gemacht. Damit wird der Titelverteidiger nach Tagen voller Sorge doch noch mit vier seiner Profis in die Partie gehen können, einzig Timo Boll ist nach seiner Bauchmuskelverletzung noch nicht einsatzfähig.

Die Erleichterung beim Team und den Verantwortlichen ist groß. „Es war bis zum Coronatest von Anton eine Unsicherheit da, ob dieser negativ ausfällt und er rechtzeitig zur Mannschaft zurückkehren kann. Zum Glück ist dies der Fall und Anton wieder bei uns. Sicherlich wird er nach der Infektion und sieben Tagen ohne Training nicht in der Top-Verfassung sein wie zuvor, aber bis Sonntag wird er noch die ein oder andere Einheit absolvieren“, so Manager Andreas Preuß. „Und auch bei Kamal steht erst seit dem späten Abend fest, dass das Visum erteilt ist und er heute nach Düsseldorf reisen kann.“ Aktuell befindet sich der Publikumsliebling auf dem Flug nach Deutschland.

So hat Cheftrainer Danny Heister neben Kristian Karlsson und Dang Qiu zwei weitere seiner Athleten zur Verfügung, um nicht wie in Bergneustadt beim Bundesligaspiel am vergangenen Sonntag selbst zum Schläger greifen zu müssen. „Ich bin sehr froh, dass Anton und Kamal zum Team stoßen und ich vier Spieler habe. Dennoch müssen wir erst einmal schauen, wie beide drauf sind“, mahnt Heister vor zu viel Euphorie. „Außerdem müssen wir in der derzeitigen Corona-Lage auch immer darauf gefasst sein, dass es neue Fälle gibt. Das betrifft alle Mannschaften.“

Damit hat der Niederländer recht, denn auch bei den Gästen gab es beim PCR-Test vor der Abreise positive Ergebnisse. „Dzialdowo hat uns noch nicht mitgeteilt, wer bei ihnen ausfallen wird. Sicher ist jedoch, dass die beiden Topspieler Truls Moregard und Jakub Dyjas dabei sein werden.“

Aufgrund einer Regeländerung reicht der Borussia nach dem 3:0-Erfolg in Polen eine 1:3-Niederlage nicht zum Weiterkommen, wie es bis zur vergangenen Saison noch der Fall war. Um auch Rückspiele länger spannend zu halten, muss die Mannschaft am Sonntag mindestens zwei Spiele gewinnen. Sollten die Gastgeber das Spiel mit 0:3 oder 1:3 verlieren, käme erstmals das „Golden Match“ zum Tragen. Die Trainer stellen drei Spieler neu in beliebiger Reihenfolge auf, in bis zu drei Partien wird jeweils nur ein Satz gespielt. Die Mannschaft zieht in die nächste Runde ein, die zwei Sätze für sich verbuchen kann. „Die Änderung könnte uns unter diesen Vorzeichen teuer zu stehen kommen“, so Preuß. „Aber wir werden das Beste daraus machen und sind heilfroh, dass Dang in so einer tollen Verfassung ist und Anton und Kamal auf den letzten Drücker doch noch im Aufgebot stehen.“