Borussia Düsseldorf spielt Samstag im Final Four

Endrunde um den Deutschen Tischtennis-Pokal

Am Samstag, 9. Januar 2021, greift Borussia Düsseldorf nach dem zweiten Titel der Saison.

Düsseldorf - Beim Final Four, der Endrunde um den Deutschen Tischtennis-Pokal, trifft der Rekordmeister im Halbfinale auf den ASV Grünwettersbach, noch am gleichen Tag findet das Finale statt. Nach dem Gewinn der Champions League Ende Dezember hofft die Borussia nun auf den nächsten Erfolg und Titel Nummer 73.

26 Mal ging der nationale Pokal bereits an den Staufenplatz, doch der letzte Erfolg in diesem Wettbewerb liegt bereits drei Jahre zurück. Darum meint Manager Andreas Preuß auch, dass „wir jetzt eigentlich mal wieder dran sind. Obwohl Ricardo Walther, Kristian Karlsson und Timo Boll noch unter ein paar Blessuren leiden, fahren wir mit viel Selbstvertrauen nach Neu-Ulm. Vom Ergebnis her erwarte ich ein offenes Turnier ohne einen echten Favoriten.“

Schon im Halbfinale bekommt es die Borussia mit einem schweren Gegner zu tun. Der ASV Grünwettersbach ist Titelverteidiger und hat sich nach schwächerem Saisonstart in der Bundesliga deutlich gesteigert, am vergangenen Wochenende sogar den Play-off-Kandidaten und Borussia-Verfolger TTC Schwalbe Bergneustadt knapp mit 3:2 besiegt, auch dank eines starken Abschlussdoppels. In dieses musste Düsseldorf in dieser Spielzeit noch nicht, zu klar waren die bisherigen Ergebnisse. Gleichzeitig könnte dies nun aber zum Problem werden, sagt Cheftrainer Danny Heister. 

Heute trainiert die Mannschaft zum letzten Mal in Düsseldorf, bevor es am Freitag nach Neu-Ulm geht, wo eine Abschlusseinheit auf dem Programm steht. „Timo macht im Training einen guten Eindruck“, berichtet Heister. „Kristian hatte ein paar Probleme mit der Wade. Wir haben noch keinen endgültigen Befund, gehen aber im Moment davon aus, dass es keine schlimmere Verletzung ist. Ricardo hat weiterhin Probleme mit der Schulter. Aber auch er kann am Samstag spielen.“ Weiterhin in blendender Form sei Anton Källberg, sagte Heister weiter. Wen er letztlich im Halbfinal-Match aufstellen wird, entscheidet sich erst nach dem letzten Training.

Besondere Brisanz erhält die Partie durch den bevorstehenden Platz-Tausch von Ricardo Walther, der nach Grünwettersbach wechselt, und Dang Qiu, der nach der Saison vom ASV zur Borussia kommt. Timo Boll geht aber davon aus, dass beide Spieler damit professionell umgehen werden und diese Tatsache ausblenden können. Qiu versucht indes, der Borussia die Favoritenrolle zuzuschieben und hofft gleichzeitig auf das viel zitierte Pokal-Gesetz. 

Sollte die Borussia Grünwettersbach bezwingen, spielt sie noch am selben Tag im Finale gegen den Sieger des parallel stattfindenden zweiten Halbfinals zwischen Ochsenhausen und Bergneustadt. Das Endspiel beginnt um 15:30 Uhr.