Borussia Düsseldorf bei der WM in Houston dabei

Alle Borussen im Teilnehmerfeld vertreten

Im texanischen Houston (USA) beginnen am heutigen Dienstag, 23. November 2021, die Individual-Weltmeisterschaften im Tischtennis.

Düsseldorf - Aus deutscher Sicht sind die Augen vor allem auf Europameister Timo Boll gerichtet, der das Team nach der verletzungsbedingten Absage von Dimitrij Ovtcharov anführt. Der 40-Jährige befindet sich durch die Einsätze für die Borussia in den vergangenen Wochen „bereits im Wettkampfmodus. Wenn ich mich gut bewegen kann, bin ich weiterhin ein gefährlicher Spieler. Bei der letzten WM hatte ich eine relativ gute Auslosung, bin dann aber während des Turniers krank geworden und nicht mehr aus dem Bett gekommen.“ Auch im Doppel kann es an der Seite seines Nationalmannschaftskollegen Patrick Franziska weit für den Düsseldorfer Führungsspieler gehen.

Ebenfalls zum Aufgebot des Deutschen Tischtennis-Bundes gehört Borussias Dang Qiu, der zuletzt durch seinen zweiten Platz beim WTT Turnier in Tunis von sich reden machte und seine Leistungsfähigkeit in Houston unter Beweis stellen will. „Die Form ist gut, meine Ergebnisse zuletzt sehr zufriedenstellend. Allerdings sehe ich mich als jungen Spieler, der sich ständig weiterentwickelt und weiter steigern wird. Am Ende hängt viel von Auslosung und Tagesform ab“, so der 25-Jährige vor dem Abflug, der im Doppel mit Benedikt Duda an den Tisch geht. National gilt das Duo nach vier Deutschen Meistertiteln in Folge längst als Macht, und im Mixed hat er mit Nina Mittelham bereits die EM-Goldmedaille gewonnen. Ein Platz auf dem Podium in diesen Wettbewerben ist als also keine Utopie.

„Natürlich freue ich mich sehr auf die WM“, sagt auch Anton Källberg, der im Trikot der Borussia in dieser Saison noch kein Spiel verloren hat. „Die Form ist gut, aber noch nicht überragend. Ich hoffe, dass ich mich im Turnierverlauf von Runde zu Runde steigern kann. Dann kann ich auch für die Spitzenspieler gefährlich werden.“ Im Doppel tritt der Schwede mit seinem Landsmann Truls Moregard an, verzichtet aber genauso auf einen Einsatz im Mixed wie Kristian Karlsson, der als vierter Borusse in den USA am Start ist. „Mein Ziel im Einzel ist das Achtelfinale“, sagte der 30-Jährige. „Das wäre eine Runde über meine Setzung hinaus. Im Doppel mit meinem Kumpel Mattias Falk wollen wir eine Medaille gewinnen. Wir sind zwei Mal in der Runde der letzten 16 ausgeschieden. Diesmal soll es klappen.“

Ebenfalls in Texas dabei ist Kamal Achanta. Zwar hat der Inder in dieser Saison noch nicht für seine Borussia gespielt und konnte sein Heimatland wegen der Corona-Pandemie erst vor zwei Wochen für zwei internationale Turniere in Europa verlassen, nutzte die Gelegenheit aber direkt für eine Stippvisite im Düsseldorfer ARAG CenterCourt. „Die Turniere und ein paar Trainingseinheiten in Düsseldorf waren für mich eine gute Vorbereitung auf die WM“, sagte Achanta, der in allen drei Wettbewerben startet - im Doppel mit seinem langjährigen Partner Sathiyan Gnanasekaran und im Mixed mit Achana Girish Kamath (beide Indien).