BKA warnt vor betrügerischen Mails von angeblichem Direktor

Empfänger sollen Stellung zu Kinderpornografie beziehen

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat vor betrügerischen Emails gewarnt, die derzeit in seinem Namen versandt werden.

Berlin - Darin würden die Empfänger beschuldigt, kinderpornografisches Material abgerufen zu haben, teilte das BKA am Freitag in Wiesbaden mit. Der Verfasser gebe sich unter dem Kürzel "Holzer.BKA" fälschlicherweise als BKA-Direktor aus.

Die Angeschriebenen würden in den Mails aufgefordert, über eine Adresse mit der Endung "@europamel.net" Stellung zu beziehen, hieß es weiter. Dies sollten sie auf keinen Fall tun. Auch sollte das PDF-Dokument im Anhang nicht geöffnet werden, weil es Schadsoftware enthalten könne, warnte das BKA.

(xity, AFP)