Biontech und Pfizer können 2022 mehr als drei Milliarden Impfdosen produzieren

Pharmaunternehmen: Kein Hinweis auf nötige Anpassung an Virusvarianten

Die Pharmaunternehmen Biontech und Pfizer wollen bis Ende 2021 eine jährliche Kapazität von drei Milliarden Impfstoffdosen erreichen.

Mainz - Es sei davon auszugehen, dass dann 2022 mehr als drei Milliarden Dosen hergestellt werden könnten, teilte Biontech am Montag in Mainz mit. Bis Donnerstag vergangener Woche hatten das Mainzer Unternehmen und der US-Hersteller Pfizer weltweit rund 450 Millionen Dosen ihres Corona-Impfstoffs in 91 Länder und Regionen ausgeliefert. Bislang wurden für 2021 Vereinbarungen für die Lieferung von rund 1,8 Milliarden Impfstoffdosen geschlossen sowie bereits erste Liefervereinbarungen für 2022 und darüber hinaus unterzeichnet.

Biontech zufolge gibt es bisher auch keinen Hinweis darauf, dass der Covid-19-Impfstoff an die bisher identifizierten Virusvarianten angepasst werden muss. Das Unternehmen bereitet sich nach eigenen Angaben aber darauf vor, seinen Impfstoff notfalls zu modifizieren. So werde in Studien unter anderem eine dritte Impfdosis für eine anhaltende Immunität gegen Covid-19 und für den Schutz vor neu aufkommenden Virusvarianten geprüft.

(xity, AFP)