07.12.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Bildungsverbände laufen gegen Vergleichstest VerA Sturm

Bildungsverbände laufen gegen Vergleichstest VerA Sturm

"Testeritis" statt Unterstützung für Schulen beklagt

Wenige Tage vor dem Start der nächsten Runde des Schultests VerA haben die Bildungsgewerkschaft GEW, der Grundschulverband GSV und der Verband Bildung und Erziehung den Test abgelehnt: "Schulen brauchen Unterstützung - keine Testeritis."

Berlin - "Die Vergleichsarbeiten, die bundesweit in Klasse 3 und 8 geschrieben werden, verschärfen den Leistungsdruck", heißt es in einem in Berlin vorgelegten gemeinsamen Manifest der drei Organisationen. "Schulen brauchen Unterstützung - keine Testeritis."

Die drei Verbände bemängeln vor allem, dass durch VerA Lehrkräfte und Schüler belastet würden, ohne dass die Schulen in der Umsetzung der Inklusion, also dem gemeinsamen Lernen von Schülern mit und ohne Behinderungen, weiter kommen. Eine gute Schule sei ein Lern- und Lebensort, der Kindern und Jugendlichen eine umfassende Bildung und bestmögliche Entwicklungschancen bieten solle. Deshalb dürfe die Qualitätssicherung nicht auf eine standardisierte Leistungsmessung verkürzt werden.

Die GEW-Vositzende Marlis Tepe kritisierte, dass sehr viel Geld für Maßnahmen zur Qualitätssicherung ausgegeben werde, ohne dass bekannt sei, wie und ob diese wirken. So seien die Effekte der Vergleichstests von VerA auf die Qualitätsverbesserung an Schulen nie von unabhängigen Forschern untersucht worden.

In den VerA-Tests wird mit schriftlichen Arbeiten flächendeckend und jahrgangsbezogen geprüft, welche Kompetenzen Schüler zu einem bestimmten Zeitpunkt erreicht haben. Die nächste Testrunde startet am 13. Mai.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH