Bezinpreise im August auf höchstem Stand des Jahres

ADAC: Diesel-Fahrer tanken hingegen etwas günstiger als im Juli

Für Autofahrerinnen und Autofahrer mit Benzin-Pkw sind die Spritpreise im August laut ADAC auf den höchsten Stand des Jahres geklettert.

München - Wie der ADAC am Mittwoch in München mitteilte, kostete ein Liter Super E10 im August im Monatsmittel 1,557 Euro und damit ein Cent mehr als im Juli. Etwas günstiger als im Vormonat dagegen konnten nach Angaben des Automobilclubs Diesel-Fahrer tanken.

Der Preis für einen Liter Diesel lag demnach im Monatsmittel bei 1,386 Euro - das waren 0,3 Cent weniger als im Juli. Laut ADAC ist der gestiegene Benzinpreis insbesondere auf die stärkere Nachfrage aufgrund des Sommerreiseverkehrs zurückzuführen.

Teuerster Tag zum Tanken war bei Benzin der 8. August. Ein Liter kostete im Tagesmittel 1,567 Euro. Dieser Preis markierte gleichzeitig auch den vorläufigen Jahreshöchststand. Auch bei Diesel fielen teuerster Tag des Monats und des Jahres zusammen: Am 1. August mussten Diesel-Fahrer mit einem Literpreis von 1,403 Euro einen neuen Jahresrekord hinnehmen.

Im Vergleich zur vergangenen Woche seien die Spritpreise zuletzt wieder deutlich gestiegen, führte der ADAC weiter aus. So kostete laut aktueller Auswertung ein Liter Super E10 im bundesweiten Schnitt 1,558 Euro und ein Liter Diesel 1,387 Euro. Beide Sorten sind damit um 1,6 Cent teurer als in der Vorwoche.

Laut ADAC sind Benzin und Diesel meist zwischen 18 und 19 Uhr sowie zwischen 20 und 22 Uhr am günstigsten. Wer diese Faustregel berücksichtige und die Preisunterschiede zwischen den verschiedenen Tageszeiten und den Anbietern nutze, könne beim Tanken stets einige Euro sparen, erklärte der Automobilclub.

(xity, AFP)