Beuys und Sport in Krefeld

Ausstellungen im Museum Burg Linn

Mit der Wiedereröffnung des Museums Burg Linn in Krefeld können Besucher ab sofort die beiden neuen Ausstellungen ansehen.

Krefeld - Anlässlich des 100. Geburtstags von Joseph Beuys zeigen Dr. Jennifer Morscheiser, Leiterin des Museums Burg Linn, und der Historiker Dirk Senger die Kabinett-Ausstellung „Beuys don't cry" im Jagdschloss. Dabei stellen sie persönliche Bezüge von Beuys nach Krefeld und an den Niederrhein vor. In der Wechselausstellungshalle präsentiert Dr. Christoph Dautermann, stellvertretender Museumsleiter, erstmals eine umfangreiche Darstellung des Breiten- und Spitzensport der vergangenen 150 Jahre in Krefeld.

In der Ausstellung „Beuys don't cry" greifen Morscheiser und Senger zudem die Themen Beuys und die Musik, sein Wirken als Lehrer im Zusammenhang mit den Schülern Anatol und Norbert Tadeusz sowie sein politisches Engagement für die Grünen auf. Dabei knüpfen sie stets einen lokalen oder regionalen Bezug und laden den Besucher ein, an anderen Orten am Niederrhein mehr über Beuys zu erfahren. Die Ausstellung endet am 14. November 2021.

"Krefelder Sportgeschichte. Eine Spurensuche"

Bereits die Aufrufe, die Ausstellung „Krefelder Sportgeschichte. Eine Spurensuche" mit Exponaten zu unterstützen, zeigte das enorme Interesse an dem Thema. Diverse Vereine und Sportler haben sich in den vergangenen Monaten bei Dautermann gemeldet. „Da ist einiges reingekommen", lacht der Kurator. Diese Resonanz dokumentiert auch ein Defizit in der lokalgeschichtlichen Forschung: In der fünfbändigen Stadtgeschichte sei Sport nur ein Randthema. Hier setzte Dautermann an und forschte vor allem im Stadtarchiv und in den Vereinen. Dabei entdeckte er bislang unbekannte Quellen und Dokumente.

Die mit Exponaten - wie einer Kopie des DFB-Pokals oder olympischen Medaillen - üppig ausgestattete Ausstellung konzentriert sich nicht nur auf populäre Sportarten wie Fußball und Eishockey, sondern rückt unter anderem Tennis, Boxen, Schwimmen, Golf, Rad- und Motorsport in den Mittelpunkt. „Krefeld hat eine unglaubliche Sportgeschichte", betont Dautermann. Diese Ausstellung endet am 30. Januar 2022.