27.10.2020 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> "Betrifft: Schule"

"Betrifft: Schule"

Inklusion im Schulalltag

Immer mehr Schülerinnen und Schüler in Düsseldorf mit einem Handicap besuchen allgemeinbildende Schulen, dies wird sich mit der Änderung des Schulgesetzes zum kommenden Schuljahr weiter verstärken.

Düsseldorf - Viele Eltern und Lehrkräfte äußern jedoch die Sorge vor vermehrten Unterrichtsstörungen, wenn die Zusammensetzung der Schülerschaft immer unterschiedlicher wird. Dazu werden zunehmend Methoden des Classroom-Managements eingesetzt, um frühzeitig Unterrichtsstörungen zu verhindern und bei Störungen im Unterricht angemessen zu reagieren. Diese Methoden bekommen in der inklusiven Schule eine immer größere Bedeutung, um alle Kinder entsprechend ihren Bedürfnissen zu fördern und einen guten Unterricht zu ermöglichen.
Die Möglichkeiten des Classroom-Managements in der inklusiven Schule stellen im Rahmen einer Veranstaltung der Reihe "Betrifft: Schule" Prof. Dr. Thomas Hennemann von der Universität Köln sowie Tatjana Leidig von der Grundschule Wolperath-Schönau vor. Thomas Hennemann forscht an der Universität Köln zur Prävention und Intervention bei Verhaltensstörungen, Tatjana Leidig ist als Sonderschullehrerin und Konrektorin an der Gemeinschaftsgrundschule Wolperath-Schönau tätig, die in diesem Jahr den Jakob-Muth-Preis für inklusive Schule erhalten hat.
Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, 15. Mai, 19 Uhr, im Weiterbildungszentrum am Bertha-von-Suttner-Platz 1; der Eintritt ist frei. Veranstalter sind die Volkshochschule, das LVR-Zentrum für Medien und Bildung, die Schulpsychologische Beratungsstelle, das evangelische und katholische Schulreferat sowie das Schulamt der Stadt Düsseldorf.

Copyright 2019 © Xity Online GmbH