Berlins Regierender Bürgermeister befürwortet 2G-Regel

Müller: "Es geht darum, rechtzeitig zu reagieren"

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat sich für die geplante 2G-Regelung in der Hauptstadt ausgesprochen.

Berlin - "Es geht darum, rechtzeitig zu reagieren. Wir haben jetzt auch eine 200-Inzidenz, sehen aber parallel dazu, was in den Krankenhäusern wieder los ist", sagte Müller am Dienstag im ARD-Morgenmagazin. 2G sei einer von mehreren Bausteinen, um die Lage in den Griff zu bekommen.

"Wir haben unsere Impfzentren auch am Netz gelassen, wollen darüber diese Auffrischungsimpfung, die so wichtig ist, schneller darstellen", betonte Müller. Zudem müsse in Pflege- und Altenheimen künftig mehr getestet werden.

Derzeit gilt in Berlin, dass etwa Betreiber von Restaurants oder Veranstalter selbst entscheiden können, ob sie den Zutritt zu ihren Innenräumen vollständig gegen das Coronavirus Geimpften, von einer Corona-Erkrankung Genesenen und negativ auf das Virus Getesteten (3G) erlauben oder nur noch Geimpften und Genesenen (2G).

In Berlin waren - wie auch bundesweit - die Infektionszahlen zuletzt deutlich gestiegen. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz lag am Dienstag in der Hauptstadt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 194,5. Die Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner im Zeitraum von einer Woche an.

(xity, AFP)