23.10.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Berichte: Verdacht auf Korruption am Berliner Lageso

Berichte: Verdacht auf Korruption am Berliner Lageso

Angeblich zwei Festnahmen - Geld und Auto beschlagnahmt

Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt nach übereinstimmenden Medienberichten wegen eines möglichen Korruptionsfalls an dem für Flüchtlinge zuständigen Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso).

Berlin - Ein leitender Lageso-Mitarbeiter und ein Geschäftsführer einer Sicherheitsfirma seien am Donnerstag festgenommen worden, berichtete der RBB. Laut "Bild"-Zeitung soll es sich bei dem Lageso-Mitarbeiter um einen Referatsleiter handeln, dessen Büro und Privaträume durchsucht worden seien.

Der Zeitung zufolge sagte ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, bei der Razzia seien 51.000 Euro und ein Auto beschlagnahmt worden. Laut dem Bericht soll der Verdacht bestehen, dass der Lageso-Mitarbeiter regelmäßig Geldbeträge von 5000 bis 10.000 Euro von dem Sicherheitsunternehmen angenommen haben soll.

Im Gegenzug soll er demnach die Heimbetreiber dazu verpflichtet haben, das Sicherheitsunternehmen beim Betrieb von Unterkünften zu beauftragen. Auch der RBB berichtete, dass der Lageso-Mitarbeiter dafür regelmäßig Schmiergeld erhalten haben soll.

Eine Sprecherin des Lageso sagte der "Bild"-Zeitung: "Das Landesamt und die Senatsverwaltung unterstützen die ermittelnden Behörden vollumfänglich in ihrer Arbeit, um zur rückhaltlosen Aufklärung der Sachverhalte beizutragen."

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH