Beratungen zur beruflichen Entwicklung

Beitrag zur Fachkräftesicherung für Krefeld

Die Volkshochschule (VHS) leistet mit unterschiedlichen Beratungskonzepten einen Beitrag zur Fachkräftesicherung für Krefeld.

Krefeld - Mit dem Förderprogramm "Beratung zur Beruflichen Entwicklung" bietet sie eine individuelle und persönliche Unterstützung für Menschen in beruflichen Veränderungsprozessen an. Qualifizierte Berater führen die vom Land Nordrhein-Westfalen und dem Europäischen Sozialfonds geförderten kostenfreien Gespräche durch. Ziel ist es, die Entscheidungskompetenz der Ratsuchenden im Hinblick auf ihre berufliche Entwicklung zu stärken, Handlungskompetenzen zu fördern sowie kurz- und langfristige Ziele zu setzen. Je nach Bedarf können die Beratungsgespräche in der VHS zwischen einer Stunde und neun Stunden dauern.

"Die Teilnehmer entwickeln mit Unterstützung der Berater eine für sie passende Lösung", erklärt Michael Schreiber, Bereichsleiter für berufliche Bildung in der VHS. Angesprochen sind auch Menschen in unsicheren Beschäftigungsverhältnissen, mit Zeitvertrag, Befristung oder Minijob sowie ältere Menschen, Ungelernte und Angelernte. Die Beratungen richten sich zudem an Arbeitnehmer, die aus gesundheitlichen Gründen ihren Beruf nicht mehr ausüben können oder Beschäftigte, die sich umorientieren und einen neuen Arbeitsplatz finden müssen.

Zusätzlich bietet die VHS eine "Fachberatung zur Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen" an. Sie ist ebenfalls kostenfrei und richtet sich an Personen, die ihre im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen für ihre berufliche Laufbahn nutzen wollen. "Viele Menschen mit Zuwanderungshintergrund verfügen über berufliche Qualifikationen, deren Anerkennung die Suche nach einem passenden Beschäftigungsverhältnis und die berufliche Weiterentwicklung bis hin zu einer angemessenen Vergütung unterstützen kann", sagt Schreiber. Flüchtlinge können diese Beratung unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus in Anspruch nehmen. "Wir unterstützen bei der Antragstellung sowie im Anerkennungsverfahren und prüfen, welche Chancen sich aus der Anerkennung der im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen für die weitere berufliche Entwicklung ergeben könnten", erklärt Schreiber. Bei einer Teil-Anerkennung von Berufsqualifikationen erhalten die Teilnehmer Hilfe bei der Suche nach der richtigen Anpassungsqualifizierung.

Alle Beratungen erfolgen nach vorheriger Terminvereinbarung. Nähere Informationen gibt VHS-Mitarbeiterin Annette Schmitz unter Telefon 02151 36602657 oder per E-Mail an annette.schmitz@krefeld.de).