23.09.2020 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Automatische Zählung von Radfahrern

Automatische Zählung von Radfahrern

Der Kreis Neuss installiert Induktionsschleifen

An fünf Standorten im Rhein-Kreis Neuss wird jetzt automatisch die Zahl der Radfahrer ermittelt.

Rhein-Kreis Neuss -   Dazu wurden in Meerbusch-Büderich und Dormagen-Zons auf dem Rheinradweg, in Neuss-Reuschenberg und Grevenbroich-Wevelinghoven auf dem Erftradweg sowie zwischen Schloss Dyck und Nikolauskloster in der Gemeinde Jüchen, sogenannten Induktionsschleifen im Asphalt eingelassen. Sobald ein Rad über diese fährt, lösen die Schleifen einen Impuls aus. Die gesammelten Daten werden einmal täglich per Mobilfunk an einen Server gesendet, auf den man vom Kreishaus Neuss aus zugreifen kann.

 ?Durch die Zählstellen kann der Radverkehr nun erstmals dauerhaft und umfangreich dokumentiert werden. Sie geben einen kompletten Überblick über die jährlichen Besucherzahlen, helfen saison- und wetterbedingte Einflüsse besser zu verstehen und ermöglichen die Auswirkung besonderer Veranstaltungen und Maßnahmen zu messen?, so Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. So kann der Radverkehr zukünftig noch besser gefördert werden.

Bereits kurz nach dem Start der Zählstellen wurden auf dem Rheinradweg in Meerbusch etwa 3000 Radfahrer erfasst. Auf dem Rheinradweg in Dormagen waren es rund 1000. Gut 2500 Radler sind an Spitzentagen auf dem Erftradweg in Neuss unterwegs. In Grevenbroich sind es etwa 900. An allen fünf Standorten werden an den Wochenenden durchschnittlich mehr Radfahrer gezählt als an den Werktagen. In der gesamten ?RadRegionRheinland? sind 46 Zählstellen angelegt worden, sie wurden vom Land finanziell gefördert. 30 000 Euro kostete die Installation der Induktionsschleifen im Rhein-Kreis Neuss insgesamt.

 


Tags:
  • Rad
  • Radfahrer
  • KreisNeuss
  • Induktionschleifen

Copyright 2019 © Xity Online GmbH