Ausstellungsjahr 2022 in Düsseldorf

Diese Highlights warten auf Besucher*innen

Im Jahr 2022 zeigen die Kulturinstitute der Stadt Düsseldorf wieder eine Vielzahl bedeutender Ausstellungen.

Düsseldorf-  Von Fotokunst über einflussreiche Malerei bis hin zur Street Art wird den Düsseldorferinnen und Düsseldorfern einiges geboten. Besondere Highlights sind unter anderem die Ausstellungen mit Werken von Max Liebermann, Matthias Schaller, Evelyn Richter oder Reinhard Mucha.

Max Liebermann im Austausch mit der Düsseldorfer Kunstszene
Die rund 120 Gemälde umfassende Ausstellung im Kunstpalast präsentiert vom 3. Februar bis 8. Mai 2022 ausgewählte Werke vom Max Liebermann sowie Bilder von Malerinnen und Malern aus verschiedenen europäischen Kunstzentren - darunter Vincent van Gogh, Jean-François Millet, Claude Monet, Frans Hals und Rembrandt van Rijn. Die Werkauswahl zeigt, wie sich die Künstlerinnen und Künstler dieser Epoche über Grenzen hinweg ausgetauscht und beeinflusst haben und wie sehr Liebermanns Erfolg durch seine Auseinandersetzung mit der Kunst anderer Länder bedingt war. Innerhalb Deutschlands spielte dabei auch die Düsseldorfer Kunstszene eine wichtige Rolle.

Kunstpalast und NRW-Forum: Fotografie im Fokus
Evelyn Richter, die im Oktober diesen Jahres verstorben ist, zählt zu den bedeutendsten Fotografinnen Deutschlands. 2020 erhielt sie als erste Preisträgerin den Bernd und Hilla Becher-Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf für ihr Lebenswerk. In ihrer mehr als 60 Jahre umfassenden Schaffenszeit dokumentierte sie kritisch und empathisch die Lebenswelten der Menschen in Ostdeutschland. Eine Ausstellung im Kunstpalast zeigt vom 20. Oktober 2022 bis 8. Januar 2023 alle zentralen Werkgruppen der Künstlerin von den Anfängen ihrer Karriere bis zur Jahrtausendwende. Auch Richters Buchprojekt zum Thema der frühkindlichen Entwicklung und Archivmaterial, unter anderem zur Rezeption von Richters Werk in Westdeutschland, gehören zur Schau. Auch im NRW-Forum steht die Fotografie im Mittelpunkt. Hier steht die Abwesenheit als Grundmotiv im Fokus: Die Werke des Fotografen Matthias Schaller zeigen spiegelnde Visiere von Astronautenhelmen, menschenleere Künstlerateliers und verlassene Arbeitszimmer im Vatikan. Die Ausstellung im NRW-Forum, 11. Februar bis 22. Mai 2022, zeigt Portraits ohne direkten Blick auf die abgebildeten Menschen. Zu sehen sind rund 100 Arbeiten unter anderem aus den Serien "Disportraits", "Die Mühle", "Purple Desk" oder "Das Meisterstück".

Street Art & Designer Toys
Erstmals steht im NRW-Forum Düsseldorf vom 30. September 2022 bis 5. Februar 2023 Street Art im Mittelpunkt. Es wird eine umfangreiche Sammlung urbaner Kunst und Designer Toys präsentiert: Teil der Schau sind Graffitis, Schablonen, Mosaike, Aufkleber und Collagen, Skulpturen, Performances, Formen der Kommunikationsguerilla und des "Culture Jamming" namenhafter Künstler. Die von Gesellschafts- und Konsumkritik geprägten Arbeiten verdeutlichen das kreative, spielerische und politische Potenzial von Street Art, Designer Toys und urbaner Kunst.

Modernismus und Gegenwartskunst
Unter dem Titel "The Skin of ALL" zeigt das K20 vom 19. März bis 17. Juli 2022 Deutschlands erste Einzelausstellung der brasilianischen Modernistin Lygia Pape (1927 – 2004). Über Jahrzehnte weiterentwickelt, spiegelt das vielseitige, grenzüberschreitende Werk die Experimentierfreude der Künstlerin wider und umfasst unter anderem Zeichnungen, Holzschnitte und Skulpturen, Gedichte, experimentelle Filme und Rauminstallationen. Das K20 und K21 zeigen außerdem vom 3. September 2022 bis 22. Januar 2023 eine der bedeutendsten Positionen der Gegenwartskunst: Die ausgestellten Werke von Reinhard Mucha präsentieren seine Neubestimmung von Skulptur, Fotografie und Installation als eine der relevantesten Positionen der Gegenwartskunst. Die Installationen zeigen Werke aus allen Schaffensphasen einer 40-jährigen künstlerischen Arbeit. Ein besonderes Highlight ist das frühe Hauptwerk "Wartesaal", das seit 1997 nicht mehr öffentlich präsentiert wurde.

Dieter Nuhr zeigt Hetjens-Sammlung in neuem Licht
Dieter Nuhr hat große Bühnenbekanntheit. Darüber hinaus agiert er als Bildender Künstler, der Impressionen seiner Reisen in den Fokus stellt: Landschaften, Architektur, Alltagsgegenstände und Oberflächen sind die Grundlagen für seine Arbeiten und zeigen das Ferne und Ungesehene. In der 8.000 Jahre Keramikgeschichte umfassenden Sammlung des Hetjens hat er Werke entdeckt, die mit seinen Eindrücken aus Südostasien, Spanien, Iran oder Mexiko korrespondieren. In den neuen Arbeiten Dieter Nuhrs werden die Keramiken Teil der Bildwelten ihrer Herkunftsorte. Auf diese Weise öffnen sich spannende Blickachsen auf die Sammlung. Die Ausstellung ist vom 15. März bis 31. Juli 2022 im Hetjens zu sehen.

Joseph Beuys und Heinrich Heine
Aufbauend auf der Ausstellung "Joseph Beuys, Düsseldorf" (2007) und den daraus entstandenen Dokumentationsraum kontextueller Sammlungen baut die neue Ausstellung im Stadtmuseum "Kontext Beuys" auf. Die Schau wird vom 18. März bis 7. August 2022 gezeigt und bildet einen Diskussionsort über das Leben und Wirken von Joseph Beuys in Düsseldorf. Museumseigene Werke stehen dabei im Dialog mit Kommentaren anderer Künstlerinnen und Künstler sowie Schülerinnen und Schüler des Wim-Wenders-Gymnasiums. Im Zentrum der Ausstellung befinden sich wissenschaftliche Untersuchungen des Beuys-Forschers Ron Manheim. Ein weiterer Düsseldorfer feiert 2022 Jubiläum: 225 Jahre Heinrich Heine werden im Heinrich-Heine-Institut während des gesamten Jahres gefeiert und offenbaren jeden Monat mindestens eine besondere Veranstaltung, darunter unter anderem Theaterstücke, pädagogische Workshops oder eine internationale Tagung. Den Auftakt macht am Sonntag, 30. Januar 2022, das Theaterstück "Ihr habt den Rhein, wascht Euch!" mit dem Heine-Darsteller Thomas Karl Hagen. Als kleinen Vorgeschmack auf das Heine-Festjahr erschien bereits in diesem Monat ein Werkstattbuch zum geplanten Graphic Novel über Heinrich Heine. 

Sex and Gender: Diverse Geschichten aus der Natur
Seit 2018 ist "divers" neben "männlich" und "weiblich" eine rechtlich anerkannte Geschlechtsoption - dennoch stehen für viele Menschen noch immer offene Fragen zum Thema Geschlecht im Raum. Ein Blick in die Tierwelt zeigt: Nichts ist normal, außer die Vielfalt. "Typisch männlich oder weiblich" gibt es nicht, stattdessen gibt es Zwergmännchen, kinderkriegende Männer, spontanen Geschlechterwechsel, angeborene Zweigeschlechtlichkeit und halbseitig männliche/halbseitig weibliche Individuen und dergleichen mehr. Die Ausstellung im Aquazoo Löbbecke Museum zeigt vom 29. Oktober 2022 bis 2. April 2023 Ausschnitte der Geschlechtervielfalt in der Natur und erklärt die Hintergründe.

Die Größte Kirmes am Rhein: Städtisches Miteinander zwischen Ritual und Kulisse
Buntes Treiben und nostalgische Gefühle: Das Theatermuseum holt von September 2022 bis Sommer 2023 die Erinnerungen an Lebkuchenherzen und erste Achterbahnfahrten zu sich ins Hofgärtnerhaus. Die Ausstellung zeigt nicht nur den Trubel um Bierzelt und Riesenrad, sondern auch die Einbindung der Kirmes in die regulierten Brauchtumstraditionen und das Gemeinschaftsgefühl des Schützenfestes. Neben kulturhistorischen Artefakten wird die Ausstellung auch künstlerische Arbeiten von Theatermacherinnen und Theatermachern präsentieren.