Auftakt des Münsterlandfestivals 2021

Ausverkauftes Konzert im Kulturgut Haus Nottbeck

Von ruhig bis rasant, von klassisch bis kraftvoll, von tiefgründig bis temporeich: Die Donauwellenreiter haben für besondere Gänsehautmomente gesorgt.

Münster - Von ruhig bis rasant, von klassisch bis kraftvoll, von tiefgründig bis temporeich: Die Donauwellenreiter haben beim Eröffnungskonzert des Münsterland Festivals part 11 für besondere Gänsehautmomente und spannende Einblicke in die Musik und Kultur Österreichs gesorgt. Das ausverkaufte Konzert im Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde war damit gleichzeitig der Auftakt für einen Monat voller Musik, Kunst und Dialoge im ganzen Münsterland. Noch bis zum 6. November 2021 lädt die Veranstaltungsreihe des Münsterland e.V. unter dem Motto „Alpenklänge ohne Höhenmeter“ zu insgesamt rund 40 Veranstaltungen in die Region ein, dieses Mal mit Österreich als Gastland.

Feierlich eröffnet wurde die elfte Ausgabe des Münsterland Festivals vom Landrat des Kreises Warendorf, Dr. Olaf Gericke, von Klaus Kaiser, parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, und von Dr. Denise Quistorp, Direktorin des Österreichischen Kulturforums Berlin. Danach traten Thomas Castañeda, Maria Craffonara, Jörg Mikula und Lukas Lauermann von den Donauwellenreitern auf die Bühne und überzeugten mit ihrem Zusammenspiel aus Piano, Violine, Schlagzeug, Cello und Gesang.

„Das Eröffnungskonzert mit den Donauwellenreitern spiegelte mit seinen erfrischenden und dynamischen Kompositionen auf beeindruckende Weise die Inhalte des Festivals wider. Ein spannendes und abwechslungsreiches Programm, das besonders reizvoll durch die Verbindung von Tradition und Moderne wird“, betonte Christine Sörries, die Künstlerische Leiterin des Münsterland Festivals.

Vor dem Auftritt des Quartetts Donauwellenreiter holte die in Österreich geborene und in Münster lebende Mirijam Streibl zudem originale Klänge Österreichs in die Region. In gemütlicher Picknickatmosphäre im Innenhof des Kulturguts schlug Mirijam Streibl mit ihren Soundinstallationen akustische Brücken zwischen Österreich und dem Münsterland, inklusive Kuhglocken und anderen im Gastland eingefangenen Klängen.

„Wir freuen uns über das gelungene Eröffnungskonzert, die tolle Atmosphäre und die super Stimmung unter den Gästen. Es wurde deutlich, wie sehr den Menschen die Musik und Kultur in den vergangenen fast zwei Jahren gefehlt hat. Das macht umso mehr Hoffnung und Lust auf die nächsten spannenden Wochen voller österreichischer Musik, Kunst und Kultur“, unterstrich Lars Krolik, Festivalleiter beim Münsterland e.V.

Weiter geht es dann schon in dieser Woche etwa mit Konzerten von 5K HD in Münster (13. Oktober), dem Solokünstler Manu Delago in Lüdinghausen (14. Oktober) und gleich zwei Stadtpartien mit anschließenden Konzerten in Borken sowie in Havixbeck am 16. und 17. Oktober 2021. Außerdem wird die zweite Ausstellung von prINT – Das Grafikprojekt am 14. Oktober in Borken eröffnet, deren Künstlerinnen und Künstler auch seit dem Wochenende bereits am Kloster Bentlage in Rheine Druckgrafiken präsentieren.

Tickets für alle Veranstaltungen gibt es noch auf www.muensterland-festival.de.

Alle Veranstaltungen des Münsterland Festivals finden unter der zum Festival-Zeitpunkt geltenden Corona-Schutzverordnung statt, mit jeweils eigenem Hygiene- und Sicherheitskonzept. Es gilt die 3G-Regel, die Nachweise werden beim Einlass überprüft. Tagesaktuelle Informationen gibt es auf www.muensterland-festival.de.