Auch zweiter TV-Dreikampf erreicht mehr als elf Millionen Zuschauer

Schlagabtausch am Sonntagabend war meistgesehene Sendung

Auch der zweite Fernseh-Dreikampf um das Kanzleramt ist beim Publikum auf reges Interesse gestoßen. Die Sendung habe bei der Liveausstrahlung am Sonntagabend insgesamt 11,125 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer erreicht, wie die ARD am Montag mitteilte.

Auch der zweite Fernseh-Dreikampf um das Kanzleramt ist beim Publikum auf reges Interesse gestoßen. Die Sendung erreichte bei der Liveausstrahlung am Sonntagabend insgesamt 11,125 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, wie die ARD am Montag mitteilte. Die 95-minütige Diskussionsrunde, die bei ARD, ZDF, Phoenix und Tagesschau24 zu sehen war, sei damit am Sonntag die meistgesehene Sendung im deutschen Fernsehen gewesen.

"Das Triell - Dreikampf ums Kanzleramt" kam demnach auf einen Marktanteil von insgesamt 36,5 Prozent. Vor allem beim jüngeren Publikum sei der Schlagabtausch auf großes Interesse gestoßen: Der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen lag den Angaben zufolge bei 41,2 Prozent.

Annalena Baerbock (Grüne), Armin Laschet (CDU/CSU) und Olaf Scholz (SPD) waren am Sonntagabend von Oliver Köhr (ARD) und Maybrit Illner (ZDF) befragt worden. Ein erstes Triell hatte es am 29. August bei den Sendern RTL und ntv gegeben. Dieses war auf ähnlich großes Interesse gestoßen: Im Gesamtverlauf hatten es insgesamt 11,5 Millionen Zuschauer verfolgt.

Zu einem weiteren TV-Dreikampf treffen Scholz, Laschet und Baerbock am kommenden Sonntag bei Pro Sieben und Sat1 aufeinander.

© 2021 AFP