Auch Grünen-Mitgründer erwägt Bodentruppen in Syrien

Gegen IS "über alle Mittel nachdenken"

Das Grünen-Gründungsmitglied Hubert Kleinert hält ebenfalls den Einsatz von Bodentruppen in Syrien im Kampf gegen die IS-Dschihadisten für möglich.

Berlin - "Man muss über alle Mittel nachdenken, die geeignet sein könnten, diese Leute zu stoppen", sagte Kleinert dem Sender WDR5. Der Politikwissenschaftler Kleinert gilt als ein Vordenker der Grünen und war lange ein enger Vertrauter des früheren Grünen-Außenministers Joschka Fischer.

"Sollte sich herausstellen, und danach sieht es ja fast aus, dass die Schläge aus der Luft allein nicht ausreichen, dann stellt sich natürlich die Frage: Welche anderen Mittel stehen da zur Verfügung", sagte Kleinert dem WDR weiter. Insofern habe er für die Diskussion über einen Einsatz von Bodentruppen Verständnis. Allerdings sehe er kaum Chancen, dafür im UN-Sicherheitsrat ein Mandat durchzusetzen.

Göring-Eckardt war für ihren Vorstoß innerparteilich auf Kritik gestoßen. Allerdings erhielt sie auch Unterstützung, unter anderem von Parteichef Cem Özdemir und von Teilen der Grünen Jugend. Die Bundesregierung lehnt ein Engagement der Bundeswehr in Syrien bislang strikt ab.

(xity, AFP)