17.09.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Ateliers öffnen am Wochenende ihre Türen

Ateliers öffnen am Wochenende ihre Türen

Düsseldorfer Kunstpunkte starten am Samstag

408 Düsseldorfer Künstlerinnen und Künstler sowie 76 Gäste öffnen im September wieder an 217 Kunstpunkten ihre Ateliers.

Düsseldorf - Auch fünf Gastkünstlerinnen und Gastkünstler der Stadt Düsseldorf werden erwartet, diesmal aus Belgrad, Zagreb, Israel, Tampere und Thessaloniki. Die Besucherinnen und Besucher können an den beiden Wochenenden 14./15. und 21./22. September 2019 den zahlreichen Kunstschaffenden, der verschiedenen Genres aus Malerei, Bildhauerei, Fotografie, Videokunst und sonstigen Ausdrucksformen in ihrem Arbeitsumfeld, samstags jeweils von 14.00 bis 20.00 Uhr und sonntags von 12.00 bis 18.00 Uhr, über die Schulter schauen. 

Am 14. und 15. September beginnen die Kunstpunkte im Düsseldorfer Süden mit den großen Atelierhäusern wie beispielsweise an der Walzwerkstraße 14, an der Himmelgeister Straße 107 (Salzmannbau) und auch am Höherweg 271. Dort kann man viele Künstlerinnen und Künstler an einem Ort besuchen. Der Verein "Kunst im Hafen e.V.", Reisholzer Werftstraße 75/77, bietet gleich mehreren Künstlerinnen und Künstlern in einem alten Lagerhaus direkt am Rhein sehr gute Arbeitsmöglichkeiten und ist seit Jahren ein beliebter Kunstpunkt. Aber auch in kleineren Ateliers und Hinterhöfen wird Originelles gezeigt.

34 Off-Räume machen mit

Die in Düsseldorf bestehende lebhafte Off-Szene hat wieder einige neue Räume dazugewonnen, die erstmals ihre Türen öffnen. Neue und bekannte Orte präsentieren sich an den jeweiligen Freitagabenden vor den Kunstpunkte-Wochenenden, am 13. und 20. September. Die von Künstlerinnen und Künstlern selbst organisierten Ausstellungsräume warten von 19 bis 22 Uhr mit Ausstellungseröffnungen und einem speziell für das Kunstpunkte-Publikum zusammengestellten Programm auf wie zum Beispiel Performances, Filme oder Konzerte.

Am ersten Freitag nimmt der Bauwagenplatz auf der Kiefernstraße als Off-Raum das erste Mal teil. Es ist ein Ort, an dem das experimentelle Wohnen gelebt wird. Und auch die Installation fragt nach den Zusammenhängen zwischen Kunst, Gesellschaft und Leben. Im "Zentrum für Peripherie NRW", das Ute Reeh ins Leben gerufen hat, Wittenberger Weg 1, steht das Thema "Rohwolle" im Mittelpunkt. Folke Köbberling entfernt sich von der Rohwolle als globales Handelsgut und schärft das Bewusstsein über einen vielseitigen Rohstoff, indem sie mit ihren Gästen gemeinsam einen Teppich fertigt. Die Kulturmetzgerei an der Suitbertusstraße 97 präsentiert ihre Ausstellung mit Live Musik von French Blue und Malereien von Sonja Brockers, Ute Wöhle und Klaus Felser zum ersten Mal im Rahmen der Kunstpunkte als Off-Raum.

Kunstpunkte-Specials

Das Projekt "Metropolitan III" wurde von Komponist und Musiker Christian Banasik und der Sopran-Sängerin Irene Kurka konzipiert. Bei der Performance interpretieren die beiden Förderpreisträger gemeinsam mit der "Cooperativa Maura Morales" und der Saxophonistin Wardy Hamburg die architektonischen Gegebenheiten des U-Bahnhofs Graf-Adolf-Platz akustisch und musikalisch neu. "Metropolitan III" ist der letzte Teil einer Musiktheater-Trilogie über die Kunstkonzepte der Wehrhahnlinie Düsseldorf. Die Aufführung findet am Samstag, 14. September, jeweils um 12 und 13 Uhr im U-Bahnhof Graf-Adolf-Platz statt.

Im Atelier Am Eck an der Himmelgeister Straße 107e findet am ersten Kunstpunkte-Wochenende die Ausstellung zum Thema "Common Space" statt. Der griechische Gastkünstler George Koftis begibt sich in seinen Bildern auf die Suche nach der eigenen Identität in Zeiten zunehmend gesellschaftlicher und politischer Unruhen. Er ist der erste Gastkünstler aus Griechenland und wurde im Rahmen von "Transfer International" in Zusammenarbeit mit dem NRW Kultursekretariat Wuppertal, dem Goethe Institut Thessaloniki und dem Kulturamt Düsseldorf eingeladen.


Copyright 2019 © Xity Online GmbH