Asyl-Treffen von Bund und Ländern in Berlin geplant

Offenbar mehr Stellen für Bundesamt für Migration

Wegen der Probleme bei der Versorgung der wachsenden Zahl von Flüchtlingen soll es laut Medien ein Asyl-Treffen von Bund und Ländern in Berlin geben.

Berlin - Das Kanzleramt habe dazu für kommenden Donnerstag die Chefs der Staatskanzleien der Landesregierungen eingeladen, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise.

Bei dem Treffen solle über Mittel und Wege gesprochen werden, um die aktuelle Flüchtlingswelle zu stoppen und die Verteilung der Flüchtlinge auf die Bundesländer besser zu koordinieren. Der Zeitung zufolge geht das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) von einem weiteren Anstieg der Flüchtlingszahlen bis zum Jahresende aus. In einem internen Papier der Behörde stehe, dass in diesem Jahr voraussichtlich zwischen 230.000 und 250.000 Flüchtlinge nach Deutschland kommen würden.

Die "Passauer Neue Presse" berichtet ihrerseits, dass Union und SPD beim BAMF im kommenden Jahr 350 Stellen zusätzlich schaffen wollen. Ziel sei eine Beschleunigung der Asylverfahren, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Koalitionskreise. Im Haushaltsplan des Bundes für 2015, über den der Bundestag im November abschließend entscheidet, waren bereits 50 zusätzliche Stellen vorgesehen. Nun sei in der Koalition entschieden worden, 300 weitere zu schaffen. Bereits in diesem Jahr hatte die Nürnberger Behörde 300 zusätzliche Stellen erhalten.

Derzeit verfügt das Bundesamt den Angaben zufolge über etwa tausend Mitarbeiter im Bereich Asyl, 320 davon entscheiden über Anträge. Die durchschnittliche Verfahrensdauer dauere aktuell 6,9 Monate.

Der anhaltend starke Zustrom von Flüchtlingen stellt die Bundesländer seit einiger Zeit vor große Probleme. Erst am Donnerstag hatten die Ministerpräsidenten der Länder bei einem Treffen in Potsdam vom Bund Geld, Personal und organisatorische Hilfe bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus Kriegs- und Krisenregionen gefordert.

(xity, AFP)