"Ariadne auf Naxos" in der Oper am Rhein

Inszenierung ab Ostersonntag wieder in Düsseldorf

Am Ostersonntag, 27. März 2016, um 18.30 Uhr, kehrt Dietrich W. Hilsdorfs Inszenierung von Richard Strauss' "Ariadne auf Naxos" auf die Bühne des Düsseldorfer Opernhauses zurück.

Düsseldorf - Zwei Wochen später folgt am Sonntag, 10. April, um 18.30 Uhr die letzte Vorstellung dieser Spielzeit. Während das Publikum in den Zuschauersaal strömt, sind die Vorbereitungen scheinbar noch in vollem Gange: Auf der Bühne probt das Orchester; Bühnenteile, Dekoration und Requisiten werden hinein getragen, der Komponist grübelt über seinem Werk und hinter den Kulissen steigt die Nervosität. Doch vor der Uraufführung seiner Oper "Ariadne auf Naxos" ist das Vertrauen in den Komponisten und sein neues Werk bereits erschüttert. Es sei zu lang, zu schwierig und noch dazu eine Tragödie. Um dem Publikum trotzdem einen unterhaltsamen Abend zu garan­tieren, wird kurzerhand beschlossen, die Oper durch improvisierte Auftritte einer Commedia dell'arte-Gruppe aufzulockern. Widerspruch scheint zwecklos, und auch zum Proben fehlt die Zeit: Im "Theater auf dem Theater" verschmilzt die Oper über den antiken Mythos der von Theseus verlassenen Ariadne mit den improvisierten und kommentierenden Einlagen der Schauspieltruppe.

Auf der Bühne begleiten die Düsseldorfer Symphoniker unter der Leitung von Wen-Pin Chien das Sänger­ensemble: Linda Watson singt die Titelpartie neben Corby Welch als Bacchus. Als Zerbinetta führt Gloria Rehm zusammen mit Bogdan Baciu als Harlekin die muntere Commedia dell'arte-Truppe an. Katarzyna Kuncio ist als Komponist, Peter Nikolaus Kante als Haushofmeister, Florian Simson als Tanzmeister und Stefan Heidemann als Musiklehrer zu erleben.