Apotheken stellen ab Freitag Impfzertifikate für Genesene aus

Betroffene müssen einmal geimpft sein

Von Corona Genesene können ab Freitag ein digitales Impfzertifikat in Apotheken bekommen. Die Betroffenen müssen ein gültiges Ausweisdokument mit Lichtbild, den Nachweis eines positiven PCR-Tests sowie den über die einmalige Corona-Impfung mitbringen.

Von einer Corona-Infektion Genesene können ab Freitag ein digitales Impfzertifikat in Apotheken bekommen. Die Betroffenen müssen ein gültiges Ausweisdokument mit Lichtbild sowie Nachweise eines positiven PCR-Tests und einer einmaligen Corona-Impfung mitbringen, wie die Bundesvereinigung der Deutschen Apothekerverbände (ABDA) am Donnerstag mitteilte. Nachdem auf dem Server des Robert-Koch-Institutes (RKI) die Voraussetzungen geschaffen worden seien, gebe es nun eine technische Lösung dafür.

Das Impfzertifikat kann in eine App eingelesen werden, dann verfügen die Betroffenen über einen elektronischen Impfnachweis. "Wir haben über unser System in den Apotheken schon über 20 Millionen Impfzertifikate ausgestellt" sagte der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), Thomas Dittrich. Aber für die Patientinnen und Patienten, die eine Corona-Infektion durchgemacht und deswegen anschließend nur eine Impfung erhalten haben, sei das bisher technisch noch nicht möglich gewesen.

Es gebe immerhin mehr als 3,7 Millionen Genesene im Land, von denen viele zwischenzeitlich geimpft seien, fügte Dittrich hinzu. "Ihnen kann das Impfzertifikat helfen, den Sommer und die Urlaubszeit unbeschwerter zu genießen." Für Patientinnen und Patienten ist das Angebot kostenfrei. Die Apotheke erhält von der öffentlichen Hand eine Vergütung von gut fünf Euro.

© 2021 AFP