21.09.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Anstieg der Arbeitslosigkeit zum Jahresanfang

Anstieg der Arbeitslosigkeit zum Jahresanfang

Hilfe bei der Bewerbung um eine Ausbildungsstelle

Der Arbeitsmarktbericht der Agentur für Arbeit Mönchengladbach lässt einen Saisonal bedingten Anstieg der Arbeitslosigkeit erkennen.

Mönchengladbach - "Am Jahresanfang haben wir immer einen saisonalen Anstieg der Arbeitslosigkeit", sagte Angela Schoofs, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Mönchengladbach. "Der Anstieg fällt niedriger aus als im vergangenen Jahr, und wir liegen unter dem Januarwert 2015. Das stimmt optimistisch, was die weitere Entwicklung in diesem Jahr angeht."

Im Januar 2016 waren 29.057 Männer und Frauen in Mönchengladbach und im Rhein-Kreis Neuss arbeitslos gemeldet. Das sind gegenüber dem Vormonat 960 Menschen mehr (3,4 Prozent). Gegenüber Januar 2015 sank die Zahl der Arbeitslosen um 145 (-0,5 Prozent).
Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk stieg um 0,3 auf 7,9 Prozent. Im Januar 2015 lag sie bei 8,0 Prozent.

Die Unterschiede in den regionalen Arbeitsmärkten Stadt Mönchengladbach und Rhein-Kreis Neuss lassen sich an den Arbeitslosenquoten erkennen: In Mönchengladbach steigt die Arbeitslosenquote um 0,4 auf 11,1 Prozent. Im Januar 2015 lag sie bei 10,8 Prozent.
Die Arbeitslosenquote im Rhein-Kreis Neuss steigt um 0,2 auf 6,1 Prozent. (Januar 2015: 6,4 Prozent).

In der Geschäftsstelle Neuss stieg die Arbeitslosenquote um 0,2 auf 6,5 Prozent (Dezember 2015: 6,3 Prozent; Januar 2015: 6,9 Prozent).
Geschäftsstelle Dormagen: aktuell 5,4 Prozent (Dezember 2015: 5,1 Prozent;
Januar 2015: 5,4 Prozent); Geschäftsstelle Grevenbroich: aktuell 5,3 Prozent (Dezember 2015: 5,2 Prozent; Januar 2015: 5,5 Prozent).
Zur Hauptagentur Mönchengladbach gehört nur die Stadt Mönchengladbach; die Geschäftsstelle Neuss umfasst die Städte Neuss, Korschenbroich, Kaarst und Meerbusch.
Zur Geschäftsstelle Dormagen zählt nur die Stadt Dormagen. Die Geschäftsstelle Grevenbroich umfasst die Städte Grevenbroich, Jüchen und Rommerskirchen. Die Daten der drei Geschäftsstellen Neuss, Grevenbroich und Dormagen ergeben zusammen die Zahlen für den Rhein-Kreis Neuss.

Gute ausgebildete Fachkräfte finden leichter eine Arbeit

Der saisonale Anstieg der Arbeitslosigkeit zu Beginn des Jahres war zu erwarten, deshalb ist Angela Schoofs zuversichtlich, was die weitere Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt angeht. "Zum Jahresende laufen viele Arbeitsverträge aus, und das Weihnachtsgeschäft ist ebenfalls vorbei. Das schlägt sich natürlich auch bei den Arbeitsmarktzahlen nieder. Dieses saisontypische Entwicklung beobachten wir jedes Jahr, bis die Frühjahrsbelebung einsetzt."

Der Stellenmarkt entwickelt sich saisonuntypisch gut. Im Januar 2016 hat der gemeinsame Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur Mönchengladbach und der beiden Jobcenter Rhein-Kreis Neuss und Mönchengladbach 1.039 Arbeitsstellen eingeworben, im Vergleich zum Vormonat nur ein leichtes Minus von 68 Stellen (-6,1 Prozent) und von 18 Stellen (-1,7 Prozent) im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Am vergangenen Freitag, 29. Januar 2016, gab es die Halbjahreszeugnisse. Angela Schoofs appellierte an die Jugendlichen: "Bewerben Sie sich jetzt mit dem Halbjahreszeugnis für eine Ausbildungsstelle. Warten Sie nicht, sondern starten Sie am besten sofort mit einem Termin bei unserer Berufsberatung. Dort erhalten Sie individuelle Beratung und können auch sofort Angebote für freie Ausbildungsstellen sowohl für dieses Jahr als auch für das Jahr 2017 mitnehmen."
Und an die Arbeitgeber gerichtet: "Melden Sie uns Ihre freien Ausbildungsplätze und sichern Sie sich so Ihre Fachkräfte und damit die Zukunft Ihres Unternehmens."

Vom Bankenbewerbertraining bis zur Kreiha-Börse

Um Jugendlichen praxisnahe Orientierung bei der Berufswahl zu geben, hat die Arbeitsagentur Mönchengladbach wieder eine ganze Reihe von Veranstaltungen im Februar im Angebot:
Heute, 2. Februar 2016, ist ab 14.30 Uhr Grey zu Gast im BiZ. Ulrich Hahn von der renommierten Düsseldorfer Werbeagentur entwirft gemeinsam mit den Jugendlichen eine Werbestrategie, fiktiv natürlich.
Am 23. Februar 2016 heißt es "Fit für die Finanzwelt - zeige, was du kannst." Bei diesem Bankenbewerbertraining lernen Jugendliche unter anderem, wie sie sich am besten präsentieren können und wie die Arbeit bei Banken und Sparkassen aussieht. Wer mitmachen möchte, sollte sich am besten heute noch im BiZ anmelden: persönlich (Lürriper Straße 56), telefonisch unter 02161 404 2250 oder per Mail moenchengladbach.biz@arbeitsagentur.de.
Einen Tag später, am 24. Februar 2016, lädt die Arbeitsagentur in die Kreishandwerkerschaft ein. Unter dem Motto "Handwerk hat Zukunft" stellen Mönchengladbacher Innungen ihre Gewerke und Ausbildungsberufe vor. Hier können die Jugendlichen ab 14 Uhr ohne Anmeldung zum Platz des Handwerks in die Kreishandwerkerschaft kommen. "Diese Veranstaltungen sind unsere Highlights im Februar", sagte Angela Schoofs. "Ich kann die Schülerinnen und Schüler immer nur ermutigen, unsere Angebote und die unserer Netzwerkpartner anzunehmen, um so eine gute und nachhaltige Berufswahl zu treffen. Und die jungen Menschen sollten auch die Gespräche mit unserer Berufsberatung suchen und wahrnehmen. Denn eine gute Ausbildung ist nicht nur ein Einstieg ins Berufsleben, sondern auch der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit."


Tags:
  • arbeitsmarkt
  • mönchengladbach

Copyright 2019 © Xity Online GmbH