16.11.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Anklage gegen Neonazi Tino Brandt bis Jahresende

Anklage gegen Neonazi Tino Brandt bis Jahresende

Kannte NSU-Trio aus Zeit beim Thüringer Heimatschutz

Vermutlich noch in diesem Jahr soll Anklage gegen den ehemaligen NPD-Funktionär und Verfassungsspitzel Tino Brandt Anklage erhoben werden.

Gera - Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Gera sagte der "Thüringer Allgemeine", die Ermittlungen zu möglichen Sexualstraftaten seien so weit fortgeschritten, dass es zur Anklage kommen werde. Gegen Brandt wird unter anderem wegen des Verdachts des Kindesmissbrauchs, aber auch wegen Betrugs ermittelt. Im Juni war der 39-Jährige wegen des Vorwurfs des Kindesmissbrauchs in Untersuchungshaft genommen worden.

Gegen Brandt wurden während seiner Zeit als Thüringer Verfassungsschutzspitzel 35 Ermittlungsverfahren eingeleitet. In acht Fällen führte der Verdacht zur Anklage. Verurteilt wurde Brandt bisher nicht.

Brandt soll den rechtsextremen Thüringer Heimatschutz aufgebaut haben. In der Gruppe waren auch die Mitglieder des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU), Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe aktiv. Dem NSU werden unter anderem zehn Morde und zwei Bombenanschläge angelastet. Der Verfassungsschutz versuchte, nach der Flucht des NSU-Trios Anfang 1998 aus Jena, über den V-Mann an die drei heranzukommen. Brandt flog 2001 als Spitzel des Thüringer Verfassungsschutzes auf. Nach eigenen Angaben verlor er damals alle Kontakte in die rechtsextreme Szene.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH