Angeblicher Autodiebstahl im Allgäu entpuppt sich als kuriose Verwechslung

Mann steigt versehentlich in fremden Wagen - Internationale Fahndung lief schon

Ein vermeintlicher Autodiebstahl vor einem Imbissstand im Allgäu hat sich als kuriose Verwechslung entpuppt. Laut Polizei fuhr ein Kunde nach seiner Bestellung mit dem Wagen eines anderen Manns davon. Beide besitzen ein identisches Modell.

Ein vermeintlicher Autodiebstahl vor einem Imbissstand in Weißensberg im bayerischen Allgäu hat sich als kuriose Verwechslung entpuppt. Wie die Polizei am Freitag in Kempten mitteilte, fuhr ein Kunde nach seiner Bestellung versehentlich mit dem Wagen eines anderen Manns davon. Beide besitzen demnach ein identisches Modell.

Der zweite Kunde, der sein Auto kurz mit steckendem Zündschlüssel abgestellt hatte, ging von einem Diebstahl aus und verständigte die Polizei. Diese veranlasste nach eigenen Angaben bereits eine internationale Fahndung nach dem Fahrzeug bis in das benachbarte Österreich. Noch während Beamte am Donnerstagmittag vor Ort an dem Imbiss waren, kehrte nach einer halben Stunde allerdings der andere Mann mit dem zuvor vermeintlich gestohlenen Wagen zurück.

Laut Polizei war er "wohl in Gedanken" versehentlich mit dem falschen Wagen losgefahren und hatte seinen Irrtum erst zu Hause bemerkt. Anschließend tauschten beide Männer ihre Autos wieder aus. Nur ihre Mittagessen seien im Zuge der ganzen Aufregung vermutlich kalt geworden, fügten die Beamten an.

© 2021 AFP