Amt für Gleichstellung und Antidiskriminierung

Düsseldorf erweitert Zuständigkeitsbereiche

Am 1. Mai wurde das Gleichstellungsbüro in das Amt für Gleichstellung umgewandelt. Weitere Schritte erfolgen zum 1. Juli 2021.

Düsseldorf - Mit diesem ersten Schritt geht eine Anerkennung und Aufwertung der bisherigen Arbeit des Büros einher, mit der dieses mit seiner Querschnittsfunktion noch intensiver als bisher in alle Bereiche der Verwaltung wirken kann. In einem weiteren Schritt erfolgt zum 1. Juli 2021 eine weitere Stärkung des Amtes für Gleichstellung.

Die Zuständigkeit und die fachlichen Aufgaben werden erweitert - begleitend von einer Aufstockung der Stellen: Hinzukommen die Zuständigkeiten für die Bereiche Antidiskriminierung sowie Jungen- und Männerarbeit. Das Thema Diversitymanagement wird verstärkt. Dementsprechend wird die Bezeichnung ab dem 1. Juli "Amt für Gleichstellung und Antidiskriminierung" lauten. Die Leitung obliegt Elisabeth Wilfart, Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Die Gleichstellungs- und Antidiskriminierungsarbeit sowie das Diversitymanagement der Landeshauptstadt Düsseldorf werden durch zusätzliche Stellen mit entsprechenden Schwerpunkten ausgebaut und breiter aufgestellt: Eine neue Stelle wurde mit dem Schwerpunkt "Antidiskriminierung" geschaffen. Zu den Aufgaben wird unter anderem die Erarbeitung eines kommunalen Handlungskonzeptes gegen Rassismus und Rechtsextremismus gehören, die Beratung und Begleitung von internen und externen Ratsuchenden sowie die Beratung von städtischen Einrichtungen zur Einführung oder Aktualisierung von Antidiskriminierungsmaßnahmen.

Eine weitere Stelle wird mit dem Schwerpunkt "Jungen- und Männerarbeit" zur Stärkung der Jungen- und Männerperspektive eingerichtet. Für das Thema sexuelle und geschlechtliche Vielfalt wird die 0,5 Stelle auf eine Vollzeitstelle mit dem Schwerpunkt "LSBTIQ+" aufgestockt.