Am Flughafen Frankfurt Ansteckungsgefahr am größten

München und Düsseldorf belegen Platz 2 und 3

Wissenschaftler aus Saarbrücken haben berechnet, wie groß die Gefahr ist, sich an Flughäfen mit Krankheiten zu infizieren.

Saarbrücken - Im Vergleich der deutschen Flughafen ist am Frankfurter Flughafen die Gefahr am größten, sich mit ansteckenden Krankheiten zu infizieren. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Wissenschaftlern des Saarbrücker Max-Planck-Instituts für Informatik.

Die Forscher berechneten auf Grundlage der Anbindungsstärke eines Flughafens, wie hoch das Risiko ist, dass dort eine große Krankheitswelle, eine sogenannte Pandemie, ihren Anfang nimmt. "Mit der Zunahme des weltweiten Flugverkehrs steigt die Gefahr von Pandemien", erklärte das Max-Planck-Institut. "Tausende Flugverbindungen täglich - mit zehntausend Fluggästen in engstem physischen Kontakt - können lokale Ereignisse zu globalen Phänomenen verstärken."

Die Wissenschaft bewerteten das Ansteckungsrisiko an den einzelnen Flughäfen mit Hilfe einer Skala von 0 bis 100, wobei 100 für eine sehr hohe Gefahr steht. Der größte deutsche Flughafen Frankfurt am Main erreicht dabei den Höchstwert von 100. Das Maximum berechneten die Forscher auch für andere Großflughäfen in der Welt, etwa Atlanta in den USA oder Peking.

In Deutschland kommt der zweitgrößte Flughafen München auf einen Wert von 96, die deutsche Nummer drei, Düsseldorf, auf einen Wert von 93. Die Maßzahl eines Airports wurde dem Institut zufolge von der Anzahl der Flugrouten, deren Frequenz sowie der Sitzkapazität der Flugzeuge bestimmt.

(xity, AFP)