24.09.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Al-Dschasira-Moderator in Haft: Aufklärung gefordert

Al-Dschasira-Moderator in Haft: Aufklärung gefordert

Jounalistenverband: Nicht nach Ägypten ausliefern

Nach der Verhaftung des Al-Dschasira-Journalisten Ahmed Mansur in Berlin fordert der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) Aufklärung über die Hintergründe des Falls.

Nach der Verhaftung des Al-Dschasira-Journalisten Ahmed Mansur in Berlin fordert der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) Aufklärung über die Hintergründe des Falls. Es müsse "schnellstens geklärt werden, auf welcher Grundlage Mansur in Berlin festgenommen worden ist", sagte der DJV-Vorsitzende Michael Konken dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

"Klar ist auf jeden Fall, dass man den Journalisten nicht nach Ägypten ausliefern darf", sagte Konken weiter. Es sei fraglich, ob das Verfahren gegen Mansur in Ägypten nach "fairen rechtsstaatlichen Regeln" zustande gekommen sei. Zudem drohe Mansur in seiner Heimat die Todesstrafe.

Der Journalist mit ägyptischer und britischer Staatsbürgerschaft war am Samstag am Flughafen Tegel festgenommen worden. Nach Angaben des katarischen Senders Al-Dschasira war Mansur 2014 in Abwesenheit in Ägypten verurteilt worden. Er wurde demnach für schuldig befunden, während der Proteste im Jahr 2011 auf dem Tahrir-Platz in Kairo an der Folter eines Rechtsanwalts beteiligt gewesen zu sein. Die ägyptische Staatsführung sieht in Mansur einen Unterstützer der oppositionellen islamistischen Muslimbrüder, die sie mit aller Härte verfolgt.

Mansur weist die gegen ihn erhobenen Vorwürfe als politisch motiviert zurück. Nach seinen Angaben wurde er auf Anweisung der deutschen Behörden "und nicht auf Grundlage eines von Interpol ausgestellten Haftbefehls" festgenommen.

Interpol erklärte, keine sogenannte Red Notice gegen Mansur ausgestellt zu haben. Dabei handelt es sich um einen Warnhinweis, dass ein Verdächtiger in einem Interpol-Mitgliedstaat gesucht wird. Interpol verwies im Fall Mansur auf die deutschen und ägyptischen Behörden. Ein Berliner Gericht soll voraussichtlich im Tagesverlauf über die Freilassung des Journalisten entscheiden.

© 2015 AFP


Copyright 2018 © Xity Online GmbH