Aigner erneuert Anspruch auf Seehofer-Nachfolge im Ministerpräsidentenamt

Bayerns Wirtschaftsministerin sieht sich als Teamarbeiterin

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat ihre Willen bekräftigt, Horst Seehofer (beide CSU) als Ministerpräsident zu beerben.

München - "Ich glaube, dass ich es könnte", sagte Aigner der Zeitung "Augsburger Allgemeine" (Freitagsausgabe). Sollte sie Bayern eines Tages regieren, so werde dies dem Land "guttun", zeigte sich die frühere Bundeslandwirtschaftsministerin überzeugt.

Sie "kämpfe dafür, aber nicht ohne Rücksicht und mit allen Mitteln", sagte die 51-Jährige weiter. "Ich will Teamarbeit für das Land." Aigners größter Konkurrent für die Nachfolge Seehofers ist derzeit Bayern Finanzminister Markus Söder (CSU).

In ihrer Zeit als Bundesministerin habe sie den Wert von Zusammenarbeit schätzen gelernt, sagte die oberbayerische CSU-Bezirksvorsitzende. In der Münchner Politik spüre sie dagegen eher gegenseitiges Belauern. Dort gehe es meist darum, wer für die meisten "Schenkelklopfer" sorge und weniger um die Ergebnisse politischer Arbeit. "Das ist in der Tat manchmal nervig", sagte Aigner.

(xity, AFP)