Ärztepräsident fordert Verkürzung der Booster-Pause

Reinhardt nimmt bei Werbekampagne fürs Impfen auch Influencer in die Pflicht

Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat eine Verkürzung der Booster-Pause von sechs auf fünf Monate gefordert.

Berlin - Es spräche nichts gegen eine solche Verkürzung, "wenn denn wirklich genug Impfstoff zur Verfügung gestellt wird wie versprochen", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Samstag. "Das würde für deutlich mehr Tempo sorgen", sagte der Präsident der Bundesärztekammer.

Sollte es bei den sechs Monaten bleiben, die als Zeitraum bis zu einer Auffrischungsimpfung vorgesehen sind, müssten mehr als zwölf Millionen Menschen bis zum 1. Januar auf die Auffrischungsimpfung warten, sagte Reinhardt. "Das wäre eine unnötige Bremse." Generell seien die Booster-Impfungen dringend notwendig, um die vierte Welle zu brechen. "Je mehr Menschen geboostert sind, desto weniger Impfdurchbrüche und Schwerkranke wird es geben."

Der Ärztepräsident mahnte dabei auch eine breite Werbekampagne an, nicht nur von Seiten der Politik und Religionsgemeinschaften, sondern auch im Internet. "Influencer, Prominente, sie alle müssen noch stärker fürs Impfen werben und sich gegen Fake News und Verschwörungstheorien stellen und Vorurteile endlich ausräumen", sagte Reinhardt der "NOZ".

(xity, AFP)