Abschließende Sondierungsrunde zu rot-grün-roter Koalition in Berlin begonnen

SPD will Bündnis mit Grünen und Linken nach Abgeordnetenhauswahl fortsetzen

Annähernd drei Wochen nach der Berliner Abgeordnetenhauswahl ist die SPD am Freitag zu einer abschließenden Sondierungsrunde mit den bisherigen Koalitionspartnern Grüne und Linke zusammengekommen.

Berlin - Bei dem Gespräch sollen noch offene Themen besprochen und ein Sondierungspapier erarbeitet werden. Auf dieser Grundlage will SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey ihrem Landesvorstand dann vorschlagen, Koalitionsgespräche aufzunehmen. Diese könnten am Mittwoch kommender Woche beginnen.

Die abschließende Sondierungsrunde begann nach Angaben der SPD am Freitagvormittag im Kurt-Schumacher-Haus, der Landeszentrale der Sozialdemokraten in der Hauptstadt. Die Dauer war zunächst offen.

Giffey hatte bereits am Donnerstag bekanntgegeben, dass die SPD eine Fortsetzung von Rot-Grün-Rot anstrebt. Es gebe bei den drei Parteien "die größten Schnittmengen" für eine erfolgversprechende Zusammenarbeit, sagte sie nach einer Sitzung des Landesvorstands ihrer Partei. Die SPD hatte die Abgeordnetenhauswahl am 26. September klar vor den Grünen und der CDU gewonnen, die Linke wurde viertstärkste Kraft. Nach der Wahl hatte die SPD zunächst auch mit CDU sowie FDP sondiert.

(xity, AFP)