15.09.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Yavuz Yüksel - Von Istanbul nach Düsseldorf

Yavuz Yüksel - Von Istanbul nach Düsseldorf

Im Gespräch mit dem COB der Yükselir Group

Yavuz Yüksel - Er ist Chairman of the Board der Yükselir Group, weltweit in 19 Ländern aktiv und sehr erfolgreich. 120 Tage im Jahr arbeitet er von Düsseldorf aus. Grund genug für uns einmal mit ihm zu sprechen.

Düsseldorf - Die Yükselir Group ist ein 2005 in der Türkei gegründetes Unternehmen. Die Tätigkeitsfelder des Unternehmens sind: Erdöl, Energie, Luftfahrt, Logistik, Yacht, Informatik, Bau und Landwirtschaft.
Die Yükselir Group besteht aus 12 firmen und über 20.000 Mitarbeiter in vielen Ländern der Welt. Darunter unter anderem England, Frankreich, Deutschland, Österreich, Niederlande, Schweiz, Italien, Tschechen, Dänemark, Türkei, Griechenland, Russland, Irak, Singapur, Kanada und USA.

„Zuerst bedanke ich mich für die Möglichkeit dieses Interview führen zu dürfen. Das erfüllt mich mit Stolz und es macht mich sehr glücklich, dass das Interview in Düsseldorf stattfindet.

Wir sind derzeit in 19 unterschiedlichen Ländern vertreten. Demnächst werden es 20. Länder sein. Unser Kerngeschäft ist Energie, Öl und Gas mit Schwerpunkt Europa. Im mittleren Osten werden wir in das Baugewerbe einsteigen und ein großes Projekt in Israel beginnen.
In fast allen europäischen Ländern sind wir bei unseren Kunden vertreten, geachtet und geschätzt. Ziels ist es in den nächsten vier Jahren in ganz Europa vertreten zu sein.“

Im Jahr 2017 investierte die Yükselir Group rund 4,5 Milliarden Dollar in vielen Ländern der Welt. Nichts desto trotz sind solch hohe Investitionen in Zeiten von Wirtschaftlichen Krisen immer ein Risiko. Wie schwierig ist es solche Entscheidungen zu treffen? Hilft Ihr Unternehmen damit den Ländern in denen Sie investieren?

„Im Jahr 2017 betrug unser Investitionsvolumen rund 4,5 Milliarden Euro. Der Schwerpunkt lag in der Erdölgewinnung und -verarbeitung. Solche Investitionssummen und Geschäftsbereiche beinhalten immer ein unternehmerisches Risiko; aber wir versuchen uns bei der Entscheidungsfindung immer sehr gut vorzubereiten.

Wir recherchieren jedes Projekt von Grund auf. Die Recherche, die Vorbereitung und die Verhandlungen können sich über Tage, Wochen oder mehrere Monate hinziehen. Dazu stellen sich Fragen zu Umsatz, zu den Gewinnmöglichkeiten und zum einzubringenden Kapital. Bei den Vorbereitungen arbeiten die jeweiligen Projektteams und Führungskräfte interdisziplinär, strukturiert und sinnhaft zusammen. Wir suchen immer nach einer kompetenten Lösung, die alle beteiligten Parteien zufriedenstellt und glücklich macht. Ab und zu bekomme ich von unseren Führungskräften Empfehlungen in bestimmte Projekte zu investieren oder in ein neues Land zu expandieren. Wir sind immer willens ein unternehmerisches Risiko einzugehen, versuchen aber durch unsere hervorragende Vorbereitung bereits im Vorfeld den Risikofaktor auf Null zu setzen.“

Welche Eigenschaften sind für ihren Erfolg besonders wichtig?

„Ich wollte immer ein guter Mensch sein. Wenn man ein guter Mensch ist, ist man auch ein guter Moslem, ein guter Christ, ein guter Katholik oder Jude. Meinen Erfolg habe ich meinem Mut, meiner Unabhängigkeit und meinem Glauben zu Gott zu verdanken. Ich denke, dass erfolgreiche Menschen zunächst zu sich selbst ehrlich sein müssen. Menschen die zu sich selbst ehrlich sind, sind auch erfolgreiche Menschen und können einen wertvollen Beitrag für die Allgemeinheit leisten. Mein Erfolgsgeheimnis ist, dass ich viel arbeite. Erst kommt Gott, dann erfolgreiches Arbeiten und Ehrlichkeit.“

Man kennt Sie als erfolgreichen Geschäftsmann. Die Menschen beschreiben Sie als warmherzig und großzügig. Was bedeutet Respekt und Nächstenliebe für Sie?

„Meine Mitmenschen beschreiben mich als einen erfolgreichen Menschen. Ich glaube aber daran, dass wenn Gott großzügig zu den Menschen ist, müssen auch die Menschen großzügig sein. In meinem Leben habe ich den Menschen immer einen hohen Wert beigemessen, unabhängig von der Religion, Geschlecht oder Ethnie. Nichts davon hatte eine Bedeutung für mich. Für mich sind alle Menschen gleich.
Gelegentlich poste ich das in den sozialen Medien. Wir können viel über die Menschheit sprechen, aber eigentlich dienen wir der Allgemeinheit. Wir lieben und schätzen die Gemeinschaft in der wir leben. Da spielt Religion, Sprache oder die Herkunft keine Rolle. Alle Menschen sind gleich.
Ich liebe es zu geben und versuche immer großzügig zu sein. Gott war immer großzügig zu mir. Daher habe ich immer versucht den Menschen zu helfen, die Hilfe benötigten.“

Sie arbeiten hart und reisen viel um die Welt. Was machen Sie zum Ausgleich, was sind Ihre Hobbys?

„Wenn ich freie Zeit habe und nicht auf Geschäftsreise bin, mache ich hier in Düsseldorf gerne lange Spaziergänge am Rhein bis zur Königsallee, rede mit Menschen oder kaufe kleine Präsente und verschenke diese. Ich bin gerne mit Freunden zusammen.
In den kurzen Momenten meiner Freizeit, die viel zu selten sind, höre ich gerne Musik und lese Bücher.
Morgens lese ich, und das wissen nur wenige Menschen, in der Bibel, der Tora oder dem Koran. Ich liebe es zu beten. In einem ruhigen Moment besinne ich mich und versuche mich selbst zu finden oder versuche das Leben aus einer anderen Perspektive zu sehen. Aber in der Regel verbringe ich meine freie Momente mit Freunden bei einem guten Abendessen und interessanten und inspirierenden Unterhaltungen.“

Sie verbringen 120 Tage im Jahr in Düsseldorf. Die Stadt ist fast so etwas wie Ihr zweites Zuhause. Was verbindet Sie mit dieser Stadt und den Menschen?

„Ich bin jedes Jahr ungefähr 120 Tage in Düsseldorf. Düsseldorf ist eine sehr wichtige Stadt für mich und mein Unternehmen. Ich komme seit ungefähr zehn Jahren jedes Jahr hier her. Ich habe Düsseldorf als Sitz in Europa gewählt, weil die Stadt zentral gelegen ist. Von hier sind beispielsweise die Niederlande, Frankreich, Belgien oder die Schweiz problemlos und schnell zu erreichen und natürlich auch deutsche Städte wie München und Berlin. Von Berlin, der Bundeshauptstadt wären die Geschäftsreisen aufwändiger und länger.
Durch meine kontinuierlichen Aufenthalte habe ich Düsseldorf lieben gelernt. Ich mag die Menschen und habe viele gute Freunde hier. Ich bin ein großer Fan von Fortuna Düsseldorf. Natürlich gehe ich ab und zu auch zu den Spielen. Ich liebe diese Stadt.“

Wenn Sie die Chance hätten ihre Karriere neu zu starten, was würden Sie anders machen?

„Das ist eine sehr gute und wichtige Frage. Wenn ich noch einmal von vorne anfangen müsste, würde ich alles dafür tun, den Menschen noch nützlicher zu sein. Ansonsten würde ich aber alles noch einmal genau so machen. Es gibt etwas, dass man im Leben nicht mit Geld kaufen kann. Und das ist die Zeit. Die Zeit ist sehr wichtig. Einmal vergangen, ist sie nicht mehr rückholbar.
Aber wenn es möglich wäre, würde ich versuchen noch nützlicher und produktiver zu sein. Es ist sehr wichtig der Menschheit, der Gemeinschaft und den Ländern zu dienen, unabhängig woher die Menschen stammen und welcher Religionsgemeinschaft sie angehören.“

Was ist Ihre persönliche Lebensphilosophie?

„Meine Philosophie ist, dass ich versuche einen anderen Blickwinkel auf das Leben zu haben. Auf die Frage woher ich den käme, antworte ich: Ich bin aus der Erde gekommen. Vielleicht aus dem biblischen Babylon, der ersten Entdeckung der Menschheit und der Wissenschaft; aus der Erde, die mit Blut begossen wurde, aber durch Liebe gewachsen ist. Meiner Lebensphilosophie ist immer nützlich zu sein und den Menschen und der Natur zu dienen.“

Wenn Sie einen Rat für Ihre Mitmenschen hätten, welcher wäre das?

„Ich habe nur einen Rat an meine Mitmenschen. Glaubt zuerst an Gott, dann an Euch selbst. Seit ehrlich und arbeitet für die Menschheit. Menschen tun alles um Geld zu verdienen, um es danach auszugeben. Es geht immer darum, wie man noch mehr Geld verdienen kann. Es ist aber nicht immer wichtig viel Geld zu verdienen. Ruhm und Bekanntheit ist auch nicht wichtig. Wichtig ist es, dem Gemeinwohl zu dienen. Wenn man den Menschen nützlich ist, ist jeder Mensch ein erfolgreicher Mensch.“

Wenn Sie einen Wunsch frei hätte, wie könnte der lauten?

„Wenn ich noch einen Wunsch hätte, würde ich der Menschheit gerne dienen. Und ich wünsche mir, dass die Menschen sich vertragen und in Frieden miteinander leben und dass es keine Kriege mehr gibt. Alle Menschen sollen wie Geschwister leben und frei sind. Das wäre mein größter Wunsch.
Ich bedanke mich nochmals für die interessanten Fragen, das Interview und die angenehme Atmosphäre. Düsseldorf und Deutschland ich liebe Euch. Vielen, vielen Dank.“


Yavuz Yüksel - Von Istanbul nach Düsseldorf
Werbung

Copyright 2019 © Xity Online GmbH