Verkehrsminister planen deutliche Verschärfungen für Fahranfänger

Verlängerung der Probezeit und Anreize für Sicherheitstrainings im Gespräch

Auf Fahranfänger in Deutschland könnten einem Bericht zufolge deutliche Verschärfungen zukommen.

Berlin - Wie die "Rheinische Post" (Dienstag) berichtete, planen die Verkehrsminister der Länder eine "umfassende Reform", um mit Blick auf junge Autofahrer für mehr Sicherheit zu sorgen. Das geht aus einem Beschlussvorschlag für die Ende dieser Woche tagende Verkehrsministerkonferenz von Bund und Ländern hervor, die der Zeitung vorliegt.

Im Gespräch ist demnach, die Probezeit für Fahranfänger von zwei auf drei Jahre zu verlängern. Eine Reduzierung um ein Jahr soll wiederum dann möglich sein, wenn Fahranfänger etwa vier Monate nach dem Erhalt des Führerscheins freiwillig zwei "Feedbackfahrten" von jeweils 90 Minuten absolvieren. Eine weitere Option sind demnach spezielle Fahrsicherheitstrainings.

Laut der Beschlussvorschlag soll eine neue Bund-Länder-Arbeitsgruppe bis Frühjahr 2022 die Reform konkret umsetzen, berichtete die Zeitung. Hintergrund ist, dass trotz des "Begleiteten Fahrens ab 17", der Fahrerlaubnis auf Probe und dem seit 2007 geltenden Alkoholverbot für Fahranfänger junge Verkehrsteilnehmer immer noch das mit Abstand höchste Unfallrisiko im Straßenverkehr haben.

Notwendig könnte die Reform laut der Zeitung auch deshalb werden, weil die Ampel-Koalition das begleitete Fahren mit 16 Jahren ermöglichen will. Die für die Koalitionsarbeitsgruppe "Mobilität" zuständige Verhandlungsführerin der SPD, Saarlands Verkehrsministerin Anke Rehlinger, sagte der "Rheinischen Post", die Reformpläne der Verkehrsminister passten gut zu diesem Projekt der neuen Bundesregierung. "Längere assistierte Fahrpraxis führt zu mehr Erfahrung, wenn man dann alleine am Steuer sitzt."

(xity, AFP)