Urlauberstrom nimmt am Wochenende ab

Rückreise dauert vielerorts dennoch lange

Auch an diesem Wochenende wird sich die Urlauberlawine in Richtung Heimat wälzen und sehr viele Staus verursachen.

München - Insgesamt dürfte das Wochenende aber etwas ruhiger als das Vorwochenende werden. Auf dem Heimweg sind Urlaubende aus Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und der Mitte der Niederlande. Hier enden in Kürze die Ferien.

Der Zustrom in Richtung Urlaubsgebiete ist nicht mehr so stark wie an den letzten Wochenenden. Unterwegs in Richtung Meer oder Berge sind vor allem Autofahrer und Autofahrerinnen aus Baden-Württemberg und Bayern zu erwarten, bei denen erst die dritte Ferienwoche beginnt. In Bayern könnte auch der Feiertag Mariä Himmelfahrt am Montag, 15. August, zu lebhaftem Kurzurlauberverkehr und einem verlängerten Wochenendtrip führen. Wer flexibel ist, fährt unter der Woche. Etwas bessere Reisetage sind Dienstag und Mittwoch.

Die besonders belasteten Staustrecken (beide Richtungen):

Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
Großräume Hamburg, Berlin und München
A1 Lübeck - Bremen - Dortmund - Köln
A3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt
A5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt
A6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A7 Flensburg - Hamburg
A7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg und Hannover - Hamburg
A8 Salzburg - München - Stuttgart
A9 München - Nürnberg - Halle/Leipzig
A10 Berliner Ring
A19 Rostock - Dreieck Wittstock/Dosse
A24 Berlin - Hamburg
A61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
A93 Kufstein - Inntaldreieck
A95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
A99 Umfahrung München

Im Ausland verstopft die Urlauber-Rückreisewelle ebenfalls die Autobahnen. Die Staus in Richtung Urlaubsgebiete sind ebenfalls noch nicht abgerissen. Italiens Fernstraßen sind dieses Mal besonders stark belastet. Am Wochenende vor Ferragosto (Feiertag am 15. August) bricht traditionell das ganze Land zum Urlaub am Meer auf.

Die staugefährdetsten Strecken: Tauern-, Fernpass-, Arlberg-, Rheintal-, Brenner-, Karawanken- und Gotthard-Route sowie die Fernstraßen von und zu den italienischen, französischen und kroatischen Küsten. Besonderheit Österreich: Entlang der Inntal-, Tauern- und Brennerautobahn ist wegen der Sperre von Ausweichrouten mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen.

An den Grenzen der europäischen Nachbarländer sollten Wartezeiten von 30 bis 60 Minuten eingeplant werden, darunter auch an den Übergängen Suben (A 3 Linz - Passau), Walserberg (A 8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim. Für Fahrten nach Slowenien und Kroatien, Griechenland und in die Türkei und zurück kann es sogar noch länger dauern.