Studentenwerk fordert mehr staatlich geförderte Wohnheimplätze

Wartelisten "voll bis übervoll"

Das Deutsche Studentenwerk hat mehr bezahlbaren Wohnraum für Studierende gefordert.

Berlin - Nötig seien mehr staatlich geförderte Wohnheimplätze, erklärte das Studentenwerk (DSW) am Donnerstag in Berlin. Derzeit stagniere die Versorgungsquote auf dem Vorjahresniveau von weniger als zehn Prozent, während die hohe Nachfrage anhalte.

Aktuell gibt es bundesweit gut 239.000 staatlich geförderte Wohnheimplätze für Studierende, davon rund 196.000 bei den im DSW zusammengeschlossenen Studenten- und Studierendenwerken. Mehr als zehntausend Plätze sind demnach in Planung oder im Bau.

Während die Zahl der Studierenden seit dem Jahr 2007 um 52 Prozent gestiegen sei, habe sich die Zahl der öffentlich geförderten Wohnheimplätze der Studierendenwerke jedoch nur um neun Prozent erhöht. Die Wartelisten auf einen Wohnheimplatz seien "voll bis übervoll", erklärte DSW-Generalsekretär Matthias Anbuhl.

Das Studentenwerk begrüßte das im Koalitionsvertrag fixierte Bund-Länder-Programm für studentisches Wohnen. Nötig seien Bund-Länder-Zuschüsse in Höhe von insgesamt 2,6 Milliarden Euro bis zum Jahr 2027 für den klimafreundlichen Neubau von 25.000 zusätzlichen Wohnheimplätzen sowie für die Sanierung und Modernisierung, aber auch digitale Nachrüstung der Wohnheime.

(xity, AFP)