15.04.2021 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Staatsbesuch des Ministerpräsidenten der Ukraine

Staatsbesuch des Ministerpräsidenten der Ukraine

Gemeinsame Geschichte und eine gemeinsame Zukunft

Der Ministerpräsident der Ukraine Dr. Denys Shmyhal hat heute Nordrhein-Westfalen besucht. André Kuper, Präsident des Landtags, empfing ihn und die Delegation der Ukraine im Parlament.

Staatsbesuch des Ministerpräsidenten der Ukraine

Düsseldorf - In einem Arbeitsgespräch tauschten sich André Kuper un der Ministerpräsident der Ukraine unter anderem über die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Ukraine und Nordrhein-Westfalen, die europäische Perspektive der Ukraine, über Partnerschaften beider Länder von Kommunen und Regionen sowie insbesondere über die geplante Gedenkstätte Stalag 326 aus.

Ministerpräsident Shmyhal nimmt am vierten Deutsch-Ukrainischen Wirtschaftsforum am morgigen Freitag in Berlin mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel teil und nutzte die Gelegenheit für Gespräche in Deutschland und Nordrhein-Westfalen. Der Botschafter der Ukraine in Deutschland, Dr. Andrij Melnyk, begleitete den Ministerpräsidenten beim Besuch im Landtag.

 Parlamentspräsident André Kuper: „Die Europäische Union ist entschlossen, die Beziehungen zur Ukraine weiter zu vertiefen und den demokratischen Prozess in der Ukraine zu stärken. Dieses europäische Ziel wird auch vom Landtag von Nordrhein-Westfalen unterstützt. Auf meiner Reise mit Abgeordneten des Landtags in die Ukraine erlangten wir im Herbst 2019 den Eindruck, dass die wirtschaftliche Zusammenarbeit ein Schlüssel zu Wachstum und Unabhängigkeit in unseren Beziehungen ist. Wir haben eine gemeinsame auch leidvolle Geschichte und eine gemeinsame Zukunft: Mit Ministerpräsident Dr. Denys Shmyhal habe ich intensiv über unsere Planungen für die Gedenkstätte Stalag 326 in Schloss Holte Stukenbrock gesprochen. Auf dem Sandboden der Senne endeten in der Nazizeit Lebenswege in Erniedrigung, Hunger, Schmerz und Tod. Was Menschen, darunter auch zahllose ukrainische Kriegsgefangene, ertragen und erfahren mussten, bleibt für immer ein leidvoller Bestandteil der deutschen und europäischen Geschichte. Ihrer würdig zu gedenken, habe ich dem Ministerpräsidenten heute zugesagt.“ André Kuper leitet die Steuerungsgruppe zur Weiterentwicklung der Gedenkstätte Stalag326.

Als Vorsitzender der Parlamentariergruppe Polen, Mittel- und Osteuropa, Baltikum leitete André Kuper im September 2019 eine Delegationsreise des Landtags in die Ukraine. Im Mittelpunkt der Informationsfahrt stand die Zusammenarbeit der Ukraine mit Nordrhein-Westfalen. Die Gruppe traf unter anderem Vertreter von nordrhein-westfälischen Unternehmen, die in Kiew und darüber aktiv sind, sowie Parlamentarier der Ukraine und tauschte sich mit dem Bürgermeister der Stadt Kiew, Vitali Klitschko, aus. Ein Besuch von ukrainischen Abgeordneten im Landtag Nordrhein-Westfalen ist für diesen Herbst avisiert. 

 


Werbung

Copyright 2019 © Xity Online GmbH