Neuer Rekord bei Kirchenaustritten in NRW

Über 40.000 Austritte in Köln verzeichnet

Im Jahr 2021 sind in NRW über 155.000 Menschen aus Kirchen ausgetreten. Ein neuer Rekord.

Düsseldorf - 2021 traten fast 360.000 Menschen aus der Kirche aus und damit 86.567 mehr als im bisherigen Rekordjahr 2019, wie die Deutsche Bischofskonferenz am Montag in Bonn mitteilte. Alleine in NRW sind im vergangenen Jahr 155.322 Menschen aus der Kirche ausgetreten. Dies ist die höchste Zahl, die in der seit 2011 bestehenden Statistik des Justizministeriums Düsseldorf verzeichnet wurde.

Als möglicher Auslöser gilt der schon seit Jahren anhaltende Missbrauchsskandal der katholischen Kirche in Deutschland. Insbesondere sorgte die Aufarbeitung im Erzbistum Köln und das Verhalten des dortigen Kardinals Rainer Maria Woelki für massive Kritik. Im Erzbistum Köln gab es mit 40.772 Kirchenaustritten ein Viertel aller Austritte in Deutschland. Auch in Düsseldorf stiegen die Zahlen an. Mit rund 3.800 Austritten lagen diese über den Werten der Vorjahre.

Aus welchen Gründen Gläubige aus der Kirche austreten, müssen sie jedoch nicht angeben. Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing erklärte, "die Zahlen des Jahres 2021 zeigen die tiefgreifende Krise, in der wir uns als katholische Kirche in Deutschland befinden." Es würden mittlerweile nicht nur Menschen austreten, die schon über einen längeren Zeitraum keinen Kontakt mehr zur Kirche haben, sondern vermehrt auch bisher sehr engagierte Katholiken.