Mehr als jedes zweite Baby hatte bei Geburt bereits Geschwister

Statistisches Bundesamt legt Daten zur sogenannten Geburtenfolge 2020 vor

Mehr als jedes zweite Baby in Deutschland hatte bei seiner Geburt bereits Geschwister.

Wiesbaden - Das meldete das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden. Von den 770.000 Neugeborenen des vorigen Jahres kamen demnach rund 270.000 oder 35 Prozent als zweites Baby ihrer Mutter zur Welt, etwa 140.000 oder 18 Prozent waren mindestens das dritte. 360.000 Kinder oder 47 Prozent waren laut amtlicher Statistik hingegen Erstgeborene ohne ältere Geschwister.

Im Vergleich zu einer früheren Detail-Auswertung der so genannten Geburtenfolge aus dem Jahr 2009 verschoben sich die Anteile dabei leicht, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Damals war der Anteil der Erstgeborenen ohne Geschwister mit 50 Prozent leicht höher, der Anteil Zweitgeborener mit 34 Prozent etwas geringer.

Gleiches galt demnach für den Anteil der Babys, die bei ihrer Geburt bereits mindestens zwei ältere Geschwister hatten. Dieser lag 2009 bei 16 Prozent. Insgesamt kamen damals 105.000 Kinder weniger zur Welt als im vergangenen Jahr, erklärte das Bundesamt.

Die Zahlen zu den Geburten beruhten dabei noch auf Schätzungen auf Basis der Standesamts-Meldungen bis einschließlich November. Die endgültigen und ausführlichen Daten werden im Juli vorliegen.

(xity, AFP)