Lufthansa-Piloten wollen am Freitag streiken

Tarif-Verhandlungen mit Fluggesellschaft erneut gescheitert

Die Piloten der Lufthansa wollen am Freitag, 2. September 2022, streiken.

Berlin - Fluggäste müssen sich auf einen neuen Streik bei der Lufthansa schon an diesem Freitag einstellen: Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat im Tarifkonflikt mit der Fluggesellschaft zu ganztägigen Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Die Verhandlungen mit der Lufthansa seien erneut gescheitert, erklärte die Gewerkschaft in der Nacht auf Donnerstag. Die Pilotinnen und Piloten seien nun am 02. September bei der Lufthansa Cargo sowie der Deutschen Lufthansa AG von 0.01 Uhr bis 23.59 Uhr zum Streik aufgerufen.

Cockpit-Sprecher Matthias Baier erklärte, die Lufthansa habe einen Verhandlungstermin diese Woche zwar wahrgenommenen, "aber nicht genutzt, um sich mit einem verbesserten Angebot auf die Forderungen der Gewerkschaft zuzubewegen". Baier fügte hinzu: "Daher bleibt uns nur, mit einem Arbeitskampf unseren Forderungen Nachdruck zu verleihen."

"Um Arbeitskämpfe abzuwenden, muss Lufthansa ein deutlich verbessertes Angebot vorlegen", erklärte der Vorsitzende Tarifpolitik der Vereinigung Cockpit, Marcel Gröls. "Aktuell liegen wir zu weit auseinander. Neben dem Ausgleich des Reallohnverlustes, brauchen wir jetzt vor allem eine zukunftsfähige Lösung für die Vergütungsstruktur in allen Berufsgruppen." Die Vereinigung fordert eine Gehaltserhöhung um 5,5 Prozent für 2022, einen automatischen Inflationsausgleich sowie eine Anpassung der Tarifstruktur.

Die Lufthansa will am Donnerstagmorgen mit einer Erklärung auf die Streikankündigung reagieren, wie ein Unternehmenssprecher der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Bereits Ende Juli hatten sich die Cockpit-Mitglieder in einer Urabstimmung mit großer Mehrheit für einen möglichen Arbeitskampf ausgesprochen. Das Ergebnis führe aber "noch nicht zwangsläufig zu Streikmaßnahmen", erklärte Cockpit bei Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses. Die Vereinigung wolle nun zunächst "mit gestärktem Rücken in weitere Gespräche" mit der Lufthansa gehen. Die Lufthansa hatte beteuert, sie setze "weiterhin auf konstruktive Gespräche, um mit der VC eine gemeinsame Lösung" für Pilotinnen und Piloten zu finden.

Für das Bodenpersonal hatte die Gewerkschaft Verdi Anfang August eine Tarifeinigung mit der Lufthansa erzielt, die deutliche Lohnsteigerungen vorsieht. Zuvor hatte es einen mehr als 26-stündigen Warnstreik der Beschäftigten am Boden gegeben. Die Lufthansa musste deswegen mitten in der Ferienzeit mehr als 1000 Flüge streichen.

© 2022 AFP