Krieg in der Ukraine bislang ohne Folgen für deutschen Arbeitsmarkt

Zahl der Jobsuchenden im März um 66.000 auf 2,362 Millionen gesunken

Der Krieg in der Ukraine hat sich am deutschen Arbeitsmarkt noch nicht bemerkbar gemacht.

Berlin - Im März sank die Zahl der Arbeitslosen infolge der üblichen Frühjahrsbelebung um 66.000 auf 2,362 Millionen, wie die Nürnberger Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag mitteilte. Das waren 465.000 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 5,1 Prozent.

BA-Vorstandsmitglied Daniel Terzenbach erklärte, der Arbeitsmarkt erhole sich weiter von den Folgen der Corona-Pandemie. "Durch die Lockerungen und die beginnende Frühjahrsbelebung sinkt die Arbeitslosigkeit und steigt die Beschäftigung." Allerdings belasteten die Gefahren, die von einer weiteren Eskalation des Kriegs in der Ukraine ausgehen, und drohende Lieferstopps von Öl und Gas die weitere wirtschaftliche Entwicklung, warnte er.

(xity, AFP)