Hier herrscht am Wochenende Staugefahr

Baustellen bremsen Herbsturlauber aus

Herbsturlauber und Wochenendausflügler sorgen an diesem Wochenende für reichlich Verkehr auf Deutschlands Straßen.

München - Viele und lange Staus dürften aber trotzdem die Ausnahme bleiben. In Sachsen, Bremen und dem Saarland starten Autofahrer in den Herbsturlaub. In Berlin, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz beginnt die zweite Ferienwoche, in Hamburg und Schleswig-Holstein enden die Ferien.

Zahlreiche Urlauber und bei schönem Wetter auch Tagesausflügler steuern die Wandergebiete der Alpen und Mittelgebirge sowie die Küsten an. Für Fahrtverzögerungen könnten zusätzlich zahlreiche Herbstbaustellen sorgen: Knapp 1000 gibt es allein auf den Autobahnen.

Mit dem höchsten Verkehrsaufkommen ist am Freitagnachmittag, Samstagvormittag und am späten Sonntagnachmittag zu rechnen.

Die besonders belasteten Fernstraßen (beide Richtungen):

- Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
- Großräume Hamburg, Köln, Frankfurt, München
- A 1 Euskirchen - Köln und Hamburg - Bremen
- A 2 Dortmund - Hannover
- A 1 / A 3 / A 4 Kölner Ring
- A 3 Köln - Frankfurt - Nürnberg - Passau
- A 4 Erfurt - Dresden - Görlitz
- A 5 Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe - Basel
- A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
- A 7 Hamburg - Flensburg
- A 7 Würzburg - Füssen/Reutte
- A 8 Stuttgart - München - Salzburg
- A 9 München - Nürnberg
- A10 Berliner Ring
- A 24 Hamburg - Berlin
- A 61 Koblenz - Mönchengladbach
- A 93 Inntaldreieck - Kufstein
- A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
- A 99 Umfahrung München

Der Reiseverkehr im benachbarten Ausland ist ebenfalls zeitweise lebhaft. Die Strecken zu den Bergwanderzielen sind zeitweise staugefährdet. Dazu zählen unter anderem Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Rheintal- und Gotthard-Route. An den Grenzen ist mit Wartezeiten durch intensive Personenkontrollen zu rechnen. 30 Minuten sollte man in jedem Fall einkalkulieren.