Hennig-Wellsow gibt nach Wahl an Linken-Spitze Fraktionsvorsitz in Thüringen ab

Neue Kovorsitzende legte bereits Landesvorsitz nieder

Nach ihrer Wahl an die Spitze der Linkspartei hat Susanne Hennig-Wellsow nun auch den Fraktionsvorsitz im Thüringer Landtag niedergelegt. Sie war seit 2014 Fraktionschefin. Zuvor gab Hennig-Wellsow bereits ihr Amt als Thüringer Landesvorsitzende ab.

Nach ihrer Wahl an die Spitze der Linkspartei hat Susanne Hennig-Wellsow nun auch den Fraktionsvorsitz im Thüringer Landtag niedergelegt. Der parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion, André Blechschmidt, erklärte am Mittwoch in Erfurt, Hennig-Wellsow habe nicht nur maßgeblich "als Architektin der Koalition von Rot-Rot-Grün in Thüringen gewirkt". Sie sei stets auch für eine fortschrittliche und sozial gerechte Politik eingetreten.

Ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin an der Fraktionsspitze soll zeitnah gewählt werden. Bereits am Montag legte Hennig-Wellsow ihr Amt als Thüringer Landesvorsitzende nieder, nachdem sie am Wochenende zur Kochefin der Bundespartei gewählt worden war. Gemeinsam mit Janine Wissler bildet sie die neue Doppelspitze der Linken.

Hennig-Wellsow war seit 2013 Landesvorsitzende der Linken in Thüringen und seit 2014 auch deren Fraktionsvorsitzende im Landtag. Sie galt als maßgebliche Persönlichkeit hinter der rot-rot-grünen Landesregierung unter dem linken Ministerpräsidenten Bodo Ramelow.

© 2021 AFP