Aufstockung des Düsseldorfer Rettungsdienstes

Feuerwehr und Hilfsorganisationen kooperieren

Mit der Vertragsunterzeichnung der Feuerwehr Düsseldorf und ihrer vier Partnerorganisationen ist die Zusammenarbeit im Rettungsdienst für die nächsten fünf Jahre gesichert.

Düsseldorf - Am 28. November 2019 hatte der Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf mit dem Rettungsdienstbedarfsplan 2020 die Aufstockung des Rettungsdienstes um neue Rettungswagen und Krankentransportwagen beschlossen. Die Erhöhung ist erforderlich, weil sich die Anzahl der Einsätze für den Rettungsdienst in Düsseldorf jährlich steigert. Die beschlossene Erhöhung erfolgte in mehreren Stufen und ist nun mit der Vertragsunterzeichnung nach einem europaweiten Vergabeverfahren abgeschlossen.

Gemeinsam mit Feuerwehrchef David von der Lieth unterschrieben die Vertreter der vier Partner vom Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe und Malteser-Hilfsdienst den Vertrag für die neue Zusammenarbeit. Damit stehen ab Juli insgesamt 22 Rettungstransportwagen rund um die Uhr und weitere 9 zeit- und wochentagsabhängig zur Verfügung. Das macht im Vergleich zur letztmaligen Erhöhung von 2015 eine Zeitausweitung von rund 23 Prozent aus.

Bei den Krankentransportfahrzeugen für die nicht Notfallpatienten*innen fällt die Erhöhung der zeitlichen Vorhaltung mit 30 Prozent noch deutlicher aus. Dann stehen bis zu 20 Krankenwagen zu verschiedenen Zeiten und Wochentagen tagsüber zur Verfügung; drei weitere Fahrzeuge sind rund um die Uhr besetzt, zwei davon an sieben Tagen in der Woche und eins wochentags. Bei der Besetzung der Notarzteinsatzfahrzeuge gibt es keine Anpassung, dort haben die Auswertungen eine ausreichende Abdeckung für die Landeshauptstadt ergeben.

Die neuen Verträge mit den vier Partnern sind auf fünf Jahre festgeschrieben und können zweimal um jeweils ein halbes Jahr verlängert werden. Zusätzlich zu dem gesetzlich festgeschriebenen Zeitraum von fünf Jahren, in dem ein Rettungsdienstbedarfsplan evaluiert werden muss, wird die aktuelle Auslastung der Rettungsmittel durch die Feuerwehr Düsseldorf regelmäßig geprüft, um dort auf Änderungen schnell reagieren zu können.